Inés – eine Esoterikerin lernt Jesus kennen

Die Frage nach meiner Zukunft und alle damit verbundenen Ängste blieben, trotz aller Esoterik. Am liebsten hätte ich mich gegen alles versichern lassen. Irgendwie litt ich unter Existenzängsten und der Befürchtung, alles in meinem Leben falsch zu machen. Damals schon habe ich mir jemanden gewünscht, der in die Zukunft schauen und mir den absolut richtigen Weg zeigen könnte … denn die Sterne lagen meist doch daneben.

Wellness, Fitness und PS

Wir Deutschen sind eine konsumorientierte Gesellschaft geworden. Wir tanzen um das Goldene Kalb. Gier und „geiler“ Geiz trommeln dazu den Rhythmus. Geld und Lust werden oft mit Glück verwechselt und das eigene Wohlergehen befindet sich immer in der Pole-Position. Unser höchster Wert: Selbstsucht. Ich bin meine eigene Religion.

Höher, schneller, weiter

Sieger, die auch ohne EM-Edelmetall eigentlich schon gewonnen haben, nehmen auch in München teil. Zum doppelten Gewinner in diesem Sinne könnte Jonathan Edwards avancieren. Der Brite hält den Weltrekord im Dreisprung. In einem Interview erzählt er über seinen Glauben an Jesus Christus, den Sport und den Stellenwert beider Dinge in seinem Leben.

Kommt die Sintflut wieder?

Die Naturkatastrophen wie die jüngsten Überflutungen sind Vorzeichen der Wiederkunft des Herrn Jesus. Er wird dann Gericht halten über die Menschen, Gerechtigkeit wiederherstellen und jedem nach seinen Taten vergelten. Das Problem ist nur, dass jeder Mensch schlechte Karten hat, denn jeder hat gesündigt und verdient damit nach dem Gesetz Gottes die Todesstrafe. Aber es gibt einen Ausweg, und es gibt warnende Stimmen, die auf diesen Ausweg hinweisen.

Hart an der Grenze

Noch dreißig Minuten bis zum Start: Marathonläufer – so weit das Auge reicht. Obwohl ausnahmslos alle Schuhe, Socken, Hose und T-Shirt tagen, gibt es keine zwei, die gleich aussehen. Manche geben sich abgerissen. Andere erscheinen als durchgestylte Schönheiten. Jeder zahlt dafür, dass man ihn 42195 m laufen lässt. Ich auch. Und ich laufe zu meinem Vergnügen. Ich laufe 42195 m zu meinem Vergnügen! … Natürlich ist Laufen nicht alles. Ich habe viele Pläne. Z.B. möchte ich einem Grizzly in Alaska beim Lachsfischen zuschauen. Thomas will lieber die biblischen Schauplätze in Israel besuchen. Und beide wollen wir Korsika durchwandern. Von Norden nach Süden. Es wäre höchste Zeit, mich auf den Start zu konzentrieren. Ich hole meine Gedanken aus der Zukunft zurück. Aber sie machen sich wieder selbständig. Diesmal wandern sie in die Vergangenheit. Zu einem kleinen Mädchen mit Zöpfen. Sie war Papas Liebling. Und Muttis Liebling. Und Omamas Liebling. Nur ihre Brüder waren bitter enttäuscht gewesen über die Ankunft einer Schwester. Als man sie gefragt hatte, ob sie lieber ein Brüderchen oder ein Schwesterchen hätten, wünschten sie sich doch ausdrücklich einen Fußballspieler! Und dann war ein Mädchen gekommen! Es dauerte Jahre, bis aus diesem Winzling ein Spielgefährte wurde.

Download PDF

Die Tyrannei der Toleranz

In Gewissensfragen ist Toleranz wichtig. Sie bedeutet, dass man die Person achtet, obwohl man anderer Meinung ist. Aber in Wissensfragen ist Toleranz unsinnig. Was heißt denn Toleranz, wenn jemand sagt: „Ich muss in die Hauptstadt Russlands“ und sich ein Ticket nach Kiew kauft? Soll man ihn auf den Irrtum aufmerksam machen? Er wird es bei der Ankunft schon merken, dass er nicht dort angekommen ist, wo er hin wollte.

Zum 25. Todestag des „King of Rock’n’Roll“

Sein Leben endete tragisch und jung. Er starb am 16. August 1977. Seine geschäftstüchtigen Leichenfledderer machen ihn zur meistverdienenden Leiche der Erde. Denkende Mitbewohner unseres Planeten halten ein und erinnern sich an folgende Aussage der Bibel: „[…] Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und an seiner Seele Schaden leidet?“

Wie ein blauer Dunst?

Vor ziemlich langer Zeit existierte ein Kindergebet: „Hab ich Unrecht heut getan, sieh es, lieber Gott, nicht an.“ Es ist unwahrscheinlich, dass es in dieser Form heute noch gebetet wird. Beweisbar ist aber, dass es umgewandelt wurde: „Hab ich Unrecht heut getan, geht’s dich, lieber Gott, nichts an.“

Einmal ist keinmal …

Der Religionslehrer schart die Kinder seiner Klasse um sich. „Wer von euch ist der Stärkste?“ fragt er. Ein kleiner, stämmiger Junge drängt sich nach vorn, der Lehrer reicht ihm einen Zwirnsfaden. „Kannst du den zerreißen?“ „Kleinigkeit!“ „Dann halte mal deine beiden Hände zusammen.“ Zehn-, zwanzig-, dreißigmal schlingt er den Faden herum. „Nun zerreiße ihn!“