Eine Wahlempfehlung

Soziale Gerechtigkeit, Mindestlohn, Grundeinkommen? Rente wieder mit 65, besser gleich mit 63, keine Auslandseinsätze der Bundeswehr, am besten unsere Armee ganz abschaffen, Geheimdienste sowieso. Jeder soll einen fairen Lohn bekommen und von seiner …

Nichts für schwache Nerven

„Es wird sich Nation gegen Nation erheben.“ „Ihr werdet von Kriegen und Kriegsgerüchten hören.“ „Falsche Propheten werden aufstehen.“ „Es werden Hungersnöte und Erdbeben da sein.“ „Die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, hochmütig, lieblos, unenthaltsam, das Gute nicht liebend.“ Etwas altertümlich formulierte Schlagzeilen der Bild-Zeitung? Nein! Zitate, die bereits über 2.000 Jahre alt sind, und nichts von ihrer Aussagekraft verloren haben. Das Buch, dass unsere heutige Zeit so treffend beschreibt, ist die Bibel. Sie ist aktueller, als jede Tageszeitung es kann. In welcher Zeit leben wir? Es hat noch nie in der Weltgeschichte eine Zeit gegeben, wo so vieles darauf hindeutete, dass wir in den letzten Tagen leben. Was teilt uns die Bibel über diese Zeit mit und was müssen wir tun?

Download PDF

Gedanken zur Irak-Krise

Die, welche am hartnäckigsten auf internationales Völkerrecht pochen, übertreten selber mit Vorliebe dieses Recht. Dasselbe Theater spielt sich jeden Tag im Herzen und Leben eines jeden Menschen ab. Wollen wir nicht auch Frieden, das Gute? Doch selbst unsere besten Taten sind von der Wurzel an mit Egoismus, Lüge, Heuchelei durchseucht. Wir demonstrieren gegen den Irak-Krieg und schreien uns zuhause gegenseitig an; wir kämpfen gegen die Umweltverschmutzung und verschmutzen Tag für Tag unser soziales Umfeld mit Schimpfworten, Unfreundlichkeit und Gleichgültigkeit; wir gehen in die Kirche, sind aber Gott in unserem Leben ungehorsam.

Hermann Hesse – sein 125. Geburtstag

Hesse überdauert mühelos jede Epoche der Schreibkunst des letzten und des jetzigen Jahrhunderts. Er ist eine Kultfigur für begeisterte Leser jeder Generation. Mit seinen Romanen, Erzählungen und Novellen wurde er zum Sprachrohr der Jugend seiner Zeit. Seine Worte treffen das Herz der Hoffnungslosen – und zielsicher trifft er das Lebensgefühl vieler Menschen unserer Tage. Hesse ist der Kommentator des isolierten Ich, ein Kamerad der Vereinsamten.