Vor einem Jahr wurden 86 Menschen in Nizza zu Tode gewalzt (und 400 verletzt).

Seit dem Beginn des Krieges gegen den Terror im Jahre 2001 ist der „moderne, international agierende Terrorismus“ um 4500% gestiegen. Heute wurden Touristen in Ägypten erstochen. Heute wurden auch Polizisten in Jerusalem erschossen. Alle friedenssichernden Maßnahmen haben also nichts gebracht. (Außer für die Rüstungsindustrie). Wir leben leider nicht mehr in einer „freiheitlichen Welt“, denn dieser (gescheiterte und scheiternde) Krieg gegen den Terror ist mit der Einschränkung der Bürgerrechte verbunden (ganz abgesehen von Kriegen im Nahen Osten/Afrika). Unsere Freiheit stirbt täglich dahin: Kameras an jeder Straßenecke, überall Taschenkontrollen, Rucksackverbot, manche Theaterbesuche nur gegen Ausweiskontrolle möglich, Zäune bei Bierfesten, Müllwagensperren beim Straßenfest, Polizeikontrollen von PKWS beim Weihnachtsmarkt, Polizeipräsenz in der Kirche… Der Staat war ursprünglich nur für den Schutz des Menschen und des Eigentums zuständig. Heute zahlen wir hohe Steuern und erhalten dafür immer weniger Schutz und werden mehr und mehr unserer Freiheit beraubt. Alles staatlichen Mächte versagen. Christen wissen, dass hier Mächte der Finsternis am Werk sind. Darum sollten wir auf den Hoffen, der gekommen ist, die Werke der Finstenis zu zerstören. Vertrauen wir auf Jesus Christus. So wie Murhaf (29), er ist als Muslim in Damaskus aufgewachsen. Als er 2014 nach Deutschland kam, verändete sich sein Leben für immer. Durch Jesus.

https://www.youtube.com/watch?v=kUDqfVq5kjw

 

 

Heute vor 3 Jahren gewann Deutschland das WM Finale 2014 mit diesem Tor.

Mario Götze WM 2014 Finale Tor

„Noch nie zuvor in der Geschichte der Fußball-WM war ein Turnier so durchdrungen mit christlichen Botschaften wie in den vergangenen Wochen in Brasilien. Unter den Augen der Christusstatue ist es kein Messi(as), der seine Fans erlöst, sondern ausgerechnet ein Götze! Die großen Sponsoren lassen während eines solchen Ereignisses akribisch prüfen, wie oft ihre Marke genannt oder gezeigt wird. Als Christen dürfen wir uns alle auch „Marketing-Weltmeister“ nennen, denn es gab kaum einen Fernsehbericht, kein Bildmotiv, keinen Twitterkult und Facebookspaß, in dem nicht unsere „Marke Christus“ zu sehen war.
Doch abgesehen von der herrlichen Christusstatue, waren es vor allem die christlichen Protagonisten aus aller Welt, die diese Bühne so herrlich nutzten, um mitten in der schönsten Nebensache der Welt immer wieder an die schönste Hauptsache zu erinnern: die Liebe Gottes. Selbst die Spaßbremse FIFA, die vor dem Turnier noch einmal ausdrücklich mit antireligiöser Haltung betonte, dass jede Art von Bekenntnis per T-Shirt streng bestraft wird, konnte die vielen Gesten, Jubler und Bekenntnis-Interviews der Spieler nicht verhindern.“ (David Kadel in Idea.de)
Sogar in der Tagesschau war die Rede von der „Erlösung“, als das Tor fiel, morgen „pilgern“ die Fans zum Brandenburger Tor und die argentinische Präsidentin sagte, daß die Mannschaft „verlorengeglaubte Werte wiedergegeben“ hätte. Und in der Sondersendung: „Es ist vollbracht“. Bei aller Freude darüber bleibt Fußball doch auch Panem et Circenses für das Volk, das angesichts des immer offeneren Ausverkaufs durch unsere „Volksvertreter“ jede mögliche Ablenkung braucht. Doch herausragend steht für mich James Rodriguez – der beste Spieler des Turniers da. In diversen Fernsehinterviews und Facebookauftritten betonte er, dass sich das kolumbianische Volk zwar freuen dürfe, die Ehre jedoch Gott allein gebührt.
Gott allein sei alle Ehre.

Nelsan Ellis, Star der Vampir-Serie „True Blood“ ist an den Folgen seiner Sucht gestorben.

Nelsan Ellis ist tot. Er verstarb im Alter von nur 39 Jahren. Er verkörperte allen sieben Staffeln der Vampir-Serie die Figur eines Homosexuellen mit großem Selbstverständnis , darum wurde er zu einem Vorbild der LGBT-Gemeinde. In einer Zeitungsmeldung wurde berichtet: „Nelsan hatte seit Jahren Probleme mit Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Nach vielen Entzugsversuchen versuchte er alleine vom Alkohol loszukommen.“ Bei diesem letzten Entzug ist er leider verstorben.Leider sind viele Stars sind für ihre Drogen- und Alkoholexzesse fast noch berühmter als für ihre Musik oder Filme. Musik, Kunst und Drogen sind seit langem unzertrennlich. Der Erfolg und der Ruhm machen doch nicht so frei, wie man vermutet.Drogen sind im Grunde genommen Gifte. Wer sich ihnen aussetzt ist in Lebensgefahr. Es gibt einen Ausweg:

 

Wer meint, “links” sei ein Synonym für “tolerant” und “gewaltlos”, der irrt sich.

 Churchill, ein Prophet?:
Wer glaubt, das Linke tolerant wären, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
 
Wir haben die Schäden mit eigenen Augen gesehen. Wir waren dort, um die frohe Botschaft zu verkünden:
 

Die Ausschreitungen, die mit der „Welcome to Hell“-Demonstration am Donnerstag ihren Auftakt nahmen, haben Freitagnacht ein sogar in der krawallerpropten Sternschanze nie dagewesenes Ausmaß der Zerstörung angenommen. Viele Straßen wirken wie ein Schlachtfeld: Unter den Füßen knirschen die Glasscherben, während es vorbei an den vielen geplünderten Geschäften am Schulterblatt geht. Wo keine verkohlten Überreste von Barrikaden liegen, sind die Stellen zu erkennen, an denen Explosionen den Asphalt aufgerissen haben. Hamburgs alternatives Viertel ist verwüstet. Wir waren vor Ort und haben die gute Botschaft gebracht.

Demos und Politik live im Fernsehen. Alles ist ein Event – mehr nicht.

Demos live im Fernsehen, in kompletter Länge, in HD, mit Reportern, die jeden angezündeten Furz kommentieren. Feuer, Krawall, Barrikaden? Sowas gab es ja noch nie in Deutschland! Wir sind die Generation Event. Demos live im Fernsehen. Die Proteste werden übertragen als wäre das ein Event. Brot und Spiele um die Massen ruhig zu halten. Glatze oder Sturmhaube, Baseballschäger oder Molli, rechter Hool oder linker Hool – Hool war Hool ist Hool bleibt Hool.
Wer behauptet, Randale sei Politik, ist und bleibt:
Eine Dumpfbacke. Solcher waren wir auch mal:

Eine Doku über drei Punks und Hunderte von Polizisteb, Drogen-Räusche und Horrer-Tripps, Gewalt und Knast, Chaostage und Hundstage. Und über Dinge, denen sich jeder
irgendwann stellen muss – egal ob Punk oder Polizist, Kapitalist oder Kommunist, Christ oder Satanist, Skinhead oder Pothead, Gothic oder Beatnik, Hooligan oder Opel-Fan.

Hier protestieren “hilflose” Zombies gegen G20.

Interessante Aktion. Sie zeigt doch deutlich wie gelähmt diese Gesellschaft durch die zerstörerische Politik und durch den Wohlstand geworden ist. Das Ende der Performace zeigt, dass wir Veränderung und Erneuerung brauchen. Aber nicht wie in diesem Fall mit, „sich die grauen Kleider vom Leib reißen“, sondern mit einer klaren Botschaft zu inneren Umkehr zu Gott. Umkehr zu Gott ist für mich der stärkste Protest gegen die teuflischen Mächte der Welt. Mach mit und kehr um!

Dreckig sind wir doch alle – dies ist unsere Antwort!

Früher wurden Bücher verbrannt, heute werden Facebook-Beiträge gelöscht.

Die Redefreiheit ist meines Erachtens eines der höchsten Güter der Demokratie, da sie für die Meinungsbildung – und damit die Meinungsfreiheit selbst – unerlässlich ist. Verpflichtende organisierte Zensur durch private Institutionen darf es nicht geben – wenn es strafbar ist, muss das ein Gericht entscheiden, sonst muss es erlaubt sein. Ich bin empört über die Zensur der Internets in China. Ich bin empört über die Zensur der Internets in Russland. Ich bin empört über die Zensur der Internets in der Türkei. Ich bin empört über das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, denn diesem Gesetz steht der Verstoß gegen Art. 5 unseres Grundgesetzes auf der Stirn geschrieben. Die Beschränkung der Meinungsfreiheit ist normalerweise ein klassisches Erkennungsmerkmal von Diktaturen. „Wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen“, warnte einst schon Heinrich Heine. Viele Fälle von Bibelverbrennungen geschahen in Deutschland. Habe selber genug davon bei Rockmusikveranstaltungen gesehen. In Berlin haben Linksradikale 2009 am Rande einer Demonstration gegen Abtreibung eine Bibel angezündet und sie den Lebensrechtlern entgegengeworfen. In 2007 wurde vom Hessischen Rundfunk im Rahmen einer kirchenkritischen Sendung eine Bibel verbrannt.

Am 10. Mai jährte sich der Tag der großen öffentlichen Bücherverbrennungen in Deutschland zum 84. Mal. Die Nazis hatten damals Bücher von jüdischen oder regimekritischen Autoren, wie Erich Kästner oder Heinrich Mann, auf offener Straße zu Scheiterhaufen aufgetürmt und verbrannt. Dies sollte die NS-Ideologie stärken und Kritiker vertreiben. Viele der „verbrannten Dichter“ gingen ins Ausland, manche in die „innere“ Emigration – sie hörten auf, zu schreiben. Mit dieser drastischen Maßnahme machten die Nazis ihre Gegner mundtot. Ein Zitat aus einem Stück von Heinrich Heine, das 1820 erschien, bewahrheitete sich wenig später auf erschreckende Weise: „Das war ein Vorspiel nur, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ Die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten war in der Tat nur ein Vorspiel – Auschwitz seine logische Folge.

Heute kann man sich in Deutschland keine Bücherverbrennung mehr vorstellen. Selbst überflüssige Schwachsinnsliteratur von z.B. Dieter Bohlen würden die meisten Deutschen aus den Flammen reißen, käme jemand auf die Idee, Dieters Bücher öffentlich zu verbrennen. Das Bücherverbrennen ist ein Tabu, niemals soll uns wieder die eigene Meinung verboten werden! Niemals? Viele Jugendliche haben von diesen Dingen keine Ahnung mehr: Wir erleben das immer wieder auf Musik-Festivals, wo picklige Teenager christliche Literatur und Neue Testamente verbrennen, die sie an Infotischen bekommen. Die „neue Toleranz“ unserer Gesellschaft hat ihre Grenzen: Der Spaß hört dort auf, wo man auf Sünde angesprochen wird. Mit der Toleranz ist es in unserem Land also auch nach 75 Jahren nicht weit her… Wie anders dagegen ist doch Jesus Christus! Er rief nicht zu Rache und Vergeltung auf. Er ertrug die Anfeindungen gegen Ihn, denn Er wollte die Menschen retten, nicht richten. Er verbreitete kein pseudohaftes Toleranzgeschwätz – Er sagte, was bei den Menschen falsch lief, was sie ändern mussten. Und Er zeigte ihnen auch den Weg, wie das gehen sollte… der Weg ist Er! Das verkündigen wir weiter, auch wenn manches Buch in Flammen aufgeht. Jesus ist und bleibt Sieger!

Bricht der Bundestag die nächsten Tage wieder das Grundgesetz? Der “Ehe-Bruch” unserer Bundeskanzlerin.

Zitat: „Die Kanzlerin macht somit vor der Bundestagswahl Machtpolitik, denn nun sind SPD, FDP, Linke und Grüne ab September wieder uneingeschränkt koalitionsfähig, um Merkel ins Amt zu bringen – für was auch immer. Wenn man keinen politischen Streit mehr führt, kann man mit jedem koalieren. Nur der demokratische Prozess bleibt auf der Strecke, wenn es keinen Wettstreit unterschiedlicher Auffassungen mehr gibt. Denken wir an Atomausstieg, Flüchtlingskrise und andere Themen.
Es ist nach Doppelpass und Homeehe eindeutig, dass Frau Merkel sich keinen Deut darum schert, was Ihre Partei denkt. Und noch viel weniger, was ihre Wähler wünschen. „Diese Frau zerstört eine funktionierende Gesellschaft und die sie tragenden Familien“, darf ich hier ohne Namensnennung aus einer der Zuschriften zitieren…“

Art. 6.1 des GG: „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.“ Eine Ehe für alle ist nicht verfassungskonform, da in diesem Fall die hier angesprochene, traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau (zwecks Familiengründung) keinen BESONDEREN Schutz mehr genießen würde. Der Hintergrund der Heraushebung der heterosexuellen Gemeinschaft ist der Gedanke, daß die tradtionelle Familie den Grundstein unserer Gesellschaft darstellt, also das Fundament bildet, und daher besonders geschützt werden muß, um die Gesellschaft zu erhalten. Des weiteren sei angemerkt, daß unser GG durchaus in der christlichen Lehre und dem dazugehörigen Wertekanon verwurzelt ist. Daher zielen hier sowohl GG als auch die christliche Lehre in die gleiche Richtung.

Wie singt schon der Nobelpreisträger Bob Dylan: „You got gangsters in power and lawbreakers making rules.“ – Gesetzesbrecher machen eure Gesetze! Damit hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.