Atomkraft – zwischen Sein und Schein

Atomkraft – Nein, Danke! Oder doch?

Der Nuklearunfall von Fukushima hat in Deutschland mal wieder eine große Debatte rund um die Atompolitik losgetreten. Allein letzten Samstag gingen in deutschen Städten bis zu 250.000 Menschen auf die Straße, um gegen die Atomenergie zu demonstrieren. Kein Thema hat in den letzten Tagen die Schlagzeilen jeglicher Medien dermaßen beherrscht wie die Energiepolitik.

Die Unfälle rund um Fukushima ausgeschlachtet bis ins letzte Detail, Horrorszenarien, Tschernobyl 2 und schockierende Zahlenwerte, was die Strahlung angeht. Das Echo der deutschen Bevölkerung ist dementsprechend. Doch nicht nur bei den Bürgern, auch in der Politik, sei es getrieben durch politische Meinungsmache oder ernsthaftes Hinterfragen, steht Atompolitik wieder ganz oben auf der Agenda. Überzeugend ist dabei die Politik um Energie, Sparen, Wind- und Wasserkraft bzw. AKW’s dann doch weniger, stellt sie uns doch eher vor die bittere Realität, dass sich unsere politischen Führungsetagen pünktlich zu diversen Wahlkämpfen wieder anbiedern und mal kurz einen Kurswechsel, andeuten.

Die Politik, genauso wie deren mediale Aufarbeitung, hat an Glaubwürdigkeit verloren, nicht nur durch zu Guttenberg, Westerwelle oder Schröder, sondern durch die durchschaubare Wetterwendigkeit. Es gibt zu viele Fähnlein, die im Wind unserer Zeit wehen. Wo sind Pfeiler, wo sind Masten, wo sind Persönlichkeiten?

Zugegeben:

Die Katastrophe rund um das Atomkraftwerk Fukushima – Daiichi in Japan ist sehr ernst zu nehmen. Auch wenn die Expertenmeinungen dazu weit auseinander gehen und die genau Lage auch noch nicht genau abschätzbar ist, so weiß man doch, dass die Folgeschäden nicht gerade überschaubar sein werden. Mancher Experte redet von einer größeren Katastrophe als Tschernobyl, ein anderer von einem minderschweren Nuklearunfall.

Dabei wird bei all dem eine Tatsache vergessen!

Der GAU forderte bis jetzt ca. 20 Strahlenopfer während es sich bei dem eigentlichen Erdbeben und Tsunami um ca. 20.000 Todesopfer handelt! Man könnte meinen es wäre andersrum…

Das Mitgefühl und Mitempfinden zu den Japanern scheint schon nach kurzer Zeit verflacht. Was bleibt ist ein kurzer Aufschrei, kurze öffentliche (Schein?)trauer, die ein oder andere (Vorbilds?)spende und der schnelle Trott zurück in den Alltag. Keine Schlagzeilen der Not, kaum Berichte von Aufbauhilfe, die Probleme Japans sind von den gravierenden Problemen, die wir deutschen im Moment zu scheinen haben, abgelöst zu sein.

Kein Wunder es geht ja auch um Wahlkampf und vor allem um UNS selbst!

Es erscheint nahezu grotesk wie die Debatte um die Energiepolitik zu reinem politischen Nutzen aufgebauscht wird. Die Politiker schlagen plötzlich wieder einen Weg gegen Atomenergie ein und geben dem Volk genau die Versprechen, die es hören will. Bessere Wahlergebnisse sind da vorprogrammiert. Der politische Zickzackkurs zusammen mit dem medialen Gehabe ist da einfach nur noch traurig. Kampf um Wählerstimmen auf unterstem Niveau.

Predigen was das Volk hören will. Schon in der Bibel ist dies zu finden.

Ich weiß sehr wohl, was für Propheten ihr euch wünscht: solche, die euch nach dem Mund reden, die das Blaue vom Himmel herunterlügen und euch ankündigen, Wein und Most würden in Strömen fließen!

Micha 2,11

Kein Wunder, wen sollen jetzt noch die Opfer in Japan interessieren, wenn eine ähnliche Nuklearkatastrophe hier in Deutschland passieren könnte? Dass dieser Gedanke im Moment nicht im Vordergrund stehen dürfte, die Wahrscheinlichkeit für einen GAU sehr, sehr gering ist und es kaum ernsthafte Alternativen zu Atomenergie gibt, interessiert da natürlich keinen. Hauptsache Aufruhr, Panik und sich selbst erst einmal in vermeintliche Sicherheit bringen.

Die Politiker nehmen dies zu ihrem Nutzen natürlich liebend gern an.

Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden.

2. Tim 4,3

Die Wahrheit ist, dass die Wahrheit niemanden mehr interessiert. Je mehr Honig du den Menschen ums Maul schmierst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du und deine Botschaft ihnen schmeckt. Jeder weiß, dass ein echter Prophet, ein Mensch, der eben die Wahrheit sagt, bei seinem Volk nicht anerkannt ist (lies nach in Markus 6). Und in unserem Fall wäre die Wahrheit, dass es eine finstere und ekelhafte Heuchelei ist, wenn 20000 Menschenleben als Plattform genutzt werden, um politische Debatten loszuschlagen.

Gut, dass die Welt ihre Helden in den Persönlichkeiten gefunden hat, die nicht nach dem Ruf der Zeit gelebt haben, die nicht umgefallen sind, wenn mal ein Sturm geweht hat, und die sich vor allem nicht denen beugten, die sie missbrauchen wollten. Menschen wie die Geschwister Scholl, oder auch Nelson Mandela, Martin Luther oder Martin Luther King.

Nachhaltige Veränderung geschieht dadurch, dass Problemen ins Gesicht geschaut wird, nicht dadurch, dass man dem Problem eine nette Maske aufsetzt, um es nicht mehr fürchten zu müssen. Oder das Problem für seine Zwecke zu missbrauchen.

Jesus hat sich nie angebiedert, hat nie einen Menschen umgarnt, wollte nie irgendjemandem nach dem Mund reden, hat sich nicht mit den Lichtgestalten der damaligen Gesellschaft umgeben, um sein Image aufzupumpen, war auch nie einer von denen, der Menschen dazu ermutigte, über Liebe zu reden, sondern sie zu tun und hat sich letztlich in den Tod gegeben für alle und stand dabei gegen die Welt, gegen die Hölle und gegen Gott. Dafür wird er gehasst. Oder geliebt. Zu wem gehörst du?

von: Gabriel und Simon

Kommentare

  1. ali

    ich komme gerade vom sitzen in der natur und habe deinen brief gelesen. kannst du mir bitte eine technologie nennen, die von uns menschen beherrscht wird? weißt du, daß in china z.b. jeden tag acht menschen im kohlebergbau sterben? weißt du, wieviel menschen jeden tag an der autotechnologie und im straßenverkehr ihr leben verlieren? scheinbar beherrschen die menschen das auto nicht richtig. sollten wir dieses verkehrsmittel abschaffen? wohl kaum.
    ich bin deshalb kein ungläubiger, weil mir ungläubige zu wenig argumente für ihren unglauben liefern.
    Ich las einmal eine Science-Fiction Geschichte über einen Astronauten, der auf einem öden Klumpen Fels ausgesetzt war, verloren im Weltall. Er hatte zwei Fläschchen bei sich: Die eine gefüllt mit Gift und die andere würde ihn unsterblich machen. Da er sein Dilemma realisierte, schluckte er das Gift herunter. Aber zu seinem Grauen stellte er fest, dass er das falsche Fläschchen ausgetrunken hat -er hatte den Unsterblichkeitstrank getrunken. Und das bedeutete, dass er dazu verflucht war für immer zu existieren -ein bedeutungsloses, unendliches Leben.

  2. Blonddread

    Ich habe gerade mit erschrecken diesen Artikel gelesen. Wie bitte passt es für Sie als Christ zusammen für Atomkraft zu werben? Da kann man noch so viele Bibelstellen zitieren, damit wird es nicht besser. Die grundsätzliche Frage ist doch ist Atomkraft lebensbejahend oder nicht. Eine Technologie die in keiner Weise von Menschen beherrscht werden kann hat in dessen Händen nichts zu suchen. Ich bin aus guten gründen kein Christ und wenn ich so einen Artikel lese, weiss ich auch wieso. Fundamentale Christen verwursten den Glauben mit Politik. Es würde Euch allen mal ein wenig gut tun weniger frei interpretierbare Bibelstellen zu zitieren, als Euch in die Natur zu setzen und die Schöpfung wirken zu lassen. Danach gibt es keine Frage ob Atomkraft ja oder nein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.