Ist die Big-Bang-Theorie hinfällig?

Der Volksmund geht wie selbstverständlich aus, über die Anfänge des Lebens belehrt und wissend zu sein. Der bisherige Stand der Wissenschaft geht von einem Urknall für das Entstehen des Universums aus. Ein Forscherteam aus Melbourne in Australien rüttelt jetzt aber an den Grundfesten dieser Theorie. James Quach und seine Kollegen gehen davon aus, dass das Universum wie eine Art Flüssigkeit aufgebaut ist und aus kleinsten, für den Menschen und seine Maschinen unsichtbaren Teilchen besteht. Die Forscher meinen, dass das Universum in einer Art Gefriervorgang entstanden sei. 

Wenn Flüssigkeiten abkühlen und gefrieren breiten diese sich in drei räumlichen und einer zeitlichen Dimension aus, so die Forscher. Das Gleiche träfe auch auf das Universum zu. Wie kommen die Forscher darauf? Sie wiesen einige “Risse” im Weltall nach, die bei dem Gefriervorgang entstehen – so wie bei Wasser, das zu Eis gefriert. An diesen Stellen lässt sich eine Abweichung der Reflexion des Lichtes und anderer Partikel nachweisen, sodass man diese aufspüren könne.

Mehr zum Thema

“Einige solcher kosmischen Risse wollen die australischen Forscher bereits berechnet und vorhergesagt haben. Ein experimenteller Nachweis steht jedoch noch aus. Sollten sie durch ein Experiment praktisch bestätigt werden, wäre eine seit Jahrhunderten ungelöste wissenschaftliche Frage der Klärung nahe: Nämlich, ob der Raum gleichmäßig geformt ist und aus kleinsten, unteilbaren Teilchen besteht. Zudem würde der Nachweis auch dem bisherigen Urknall-Modell deutliche Risse zufügen.” Zitat: N24.de
 
 
Die Gedanken, die sich der Mensch über den Anfang des Lebens macht, gestalten sich als schwierig. Wir finden keine Lösung. Viele Menschen, denen man begegnet und mit denen man versucht über den Glauben zu reden, gehen wie selbstverständlich davon aus, dass die Welt in einer Art mystischem Zufall entstanden ist. Ein großer Knall, der Aminosäuren oder Elemente dieser Aminosäuren generiert haben soll, scheint ihnen wahrscheinlicher als ein schaffender Gott. 
 
Doch eins muss bemerkt werden: Sowohl wir Christen als auch ihr Evolutionswissenschaftler waren nicht dabei, als diese Erde entstand. Unser wissenschaftliche Stand (ein empirisch messbarer) ist also haargenau der Gleiche. In solch einer Demut sollte man sich auch gegenseitig behandeln. Trotzdem muss gesagt werden, dass das Auftreten einiger “Wissenschaftler” eher aufgeblasen als demütig ist, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Urknalltheorie auf sehr wackligen Füßen steht. Wie werdet ihr euch verhalten, wenn plötzlich diese neue Theorie vom gefrierenden Wasser die Bücher der Welt füllen? In gleicher Weise trifft das aber auch auf Christen zu. Wir können nicht beanspruchen, über jeden Tag der Schöpfung, der Dauer, der Mechanismen Bescheid zu wissen. Der Oxford-Professor und Christ John Lennox sagt auch: “Der Schöpfungsbericht enthält viel mehr Aussagen über den Sinn des Lebens als über seine Entstehung!” Lies dazu sein Buch, das es online zusammengefasst hier gibt: www.gott.de/wissenschaf…age-die-die-erde-spalten/
 
Fakt ist: Wir können nicht Allwissenheit beanspruchen. Auch Christen müssen sich unter Gott beugen und vielleicht anerkennen, dass sie anders hätten auftreten müssen. 
 
Der Schlüssel zur Entstehung dieser Welt ist nicht Wissenschaft, denn das Ereignis der Entstehung der Welt ist einzigartig und kann demnach nicht empirisch bewiesen werden. Keiner war dabei. Niemand weiß es. Wir können nur denjenigen fragen, der dabei war: Jesus. Er hat die Welt geschaffen, sie ist für ihn geschaffen und er ist auf sie hinab gestiegen. So ist das größte Problem der Menschheit nicht die Frage nach dem großen Knall, sondern der Stolz gegenüber Gott. Wenn es einen Gott gibt, so muss er heute auf seine Geschöpfe schauen und sehen, wie hochmütig wir gegenüber ihm sind. Wir erdreisten uns, Aussagen über die Entstehung der Welt zu machen, die wir nicht mal mit unserm Verstand fassen können (du kannst auch mit dem Verstand nicht die Menge an Zufall fassen, die ein Urknall verlangt). Dazu kommen ständige Revisionen unserer Theorien. Das alles, weil wir nicht einsehen wollen, dass wir zu klein sind, um die Anfänge des Menschseins zu rekonstruieren.
 
Irgendwann wird die Menschheit einmal erkennen, dass Gott zwar alle Mechanismen der Evolution in Gang setzte (auch wir Christen haben uns zu weit aus dem Fenster gelehnt und müssen uns vor Gott beugen), doch unser Schluss auf einen Knall, der per Zufall das Leben “schuf”, einfach nur Hochmut war. Gott sagt zu unserem Stolz folgendes:
 
24 Wenn ich aber rufe und ihr euch weigert, wenn ich meine Hand ausstrecke und niemand darauf achtet, 

25 wenn ihr fahren lasst all meinen Rat und meine Zurechtweisung nicht wollt: 
26 dann will ich auch lachen bei eurem Unglück und euer spotten, wenn da kommt, was ihr fürchtet; 
27 wenn über euch kommt wie ein Sturm, was ihr fürchtet, und euer Unglück wie ein Wetter; wenn über euch Angst und Not kommt. 
28 Dann werden sie nach mir rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich suchen und nicht finden. 
29 Weil sie die Erkenntnis hassten und die Furcht des HERRN nicht erwählten, 
30 meinen Rat nicht wollten und all meine Zurechtweisung verschmähten, 
31 darum sollen sie essen von den Früchten ihres Wandels und satt werden an ihren Ratschlägen. 
32 Denn den Unverständigen bringt ihre Abkehr den Tod, und die Toren bringt ihre Sorglosigkeit um; 
33 wer aber mir gehorcht, wird sicher wohnen und ohne Sorge sein und kein Unglück fürchten.
 
die Bibel in Sprüche 1
 
Das sind harte Verse, doch wie immer bieten sie auch den Weg zur Umkehr zu Gott. Gott hasst unseren Hochmut, unseren Stolz, und trotzdem kann er sich nicht satt sehen daran, Menschen zu erretten. Wer ihm gehorcht, und wer seinen Ratschlag befolgt, der wird sicher wohnen und ohne Sorge sein! Weisheit ist nicht, wenn du Aussagen über einen Knall machst, den du wie alle Wissenschaft zusammen nicht beweisen kannst. Weisheit ist vielmehr, wenn du erkennst, dass du das nicht weise bist. Wer sich unter den Ratschlag Gottes begibt, der wird sicher wohnen und ohne Sorge sein!

Kommentare

  1. Rüdiger Becker

    Was ist der Urknall??
    Der Urknall ist nichts anderes als ein
    Gottesschiss.

    Wir verrotten nun in seinen Exkrementen
    und suchen nach den Sinn des Lebens.

    Und vergessen ganz dabei – Scheiße kann auch Dünger sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.