Als erste Region der Welt schaftt Bermuda die Ehe für alle wieder ab: „Die Ehe kann nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden“.

Neun Monate lang konnte man im britischen Übersee-Territorium die gleichgeschlechtliche Ehe eingehen. Das wurde jetzt gestoppt. In einem Referendum hat sich ein Großteil der Bevölkerung gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ausgesprochen. Als erste Region der Welt rudert das britische Überseegebiet Bermuda bei der Ehe für alle wieder zurück. Das ist meines Erachtens richtig, auch wenn verirrte Seelen schreien.

„Jesus antwortete: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer die Menschen am Anfang als Mann und Frau geschaffen hat, und dass er gesagt hat: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein?“ (Matthäus 19, 4f)

Auch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland stellt in Artikel 6 „Ehe und Familie“ unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Bewusst sind hier Ehe und Familie aufeinander bezogen. Ehe wird im Geist dieses Grundgesetzes als Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau verstanden, die potentiell offen ist für Kinder. Die weiteren Sätze regeln u.a. das Pflege- und Erziehungsrecht der Eltern. In einer gleichgeschlechtlichen Ehe können auf natürlichem Wege keine Kinder entstehen. Das ist keine Diskriminierung, sondern eine Feststellung. Frauen können Kinder bekommen, Männer nicht – dadurch wird kein Mann diskriminiert; ebenso wenig wie eine Frau, die keine Kinder bekommen kann oder möchte, gegenüber einer Mutter diskriminiert ist. Ehe für alle ist im Grundgesetz nicht vorgesehen.

Kommentar verfassen