Der Pastor der Bremer St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel fordert seine 1000 Zuhörer auf zum Glaubens-TÜV zu gehen.

Latzel nannte mehrere Kriterien, an denen Christen ihren Glauben prüfen könnten: Haben sie eine Entscheidung für Jesus als ihrem Herrn getroffen? Erkennen sie ihre Sünden? Wachsen sie geistlich und engagieren sich in der Gemeinde? Sind sie Gott gehorsam? Haben sie echte Demut, selbstlose Liebe und felsenfeste…usw.? Paulus schreibt auch, der einzelne solle sich prüfen, ob er im Glauben stehe? (2. Kor. 13.5). Das Ergebnis einer solchen Prüfung ist meines Erachtens, die Erkenntnis, dass ich aus der Gnade heraus lebe und weiß, Jesus ist der Anfänger und Vollender meines Glaubens. Den besten Glaubens-TÜV hat Gott für uns in die Bibel geschrieben. Und zwar ist das der 1. Johannesbrief. Dazu braucht es keine Prediger, sondern nur das pure und lebendige Wort Gottes. Die Bibel allein genügt. Wer den 1. Johannes durchgelesen hat, der weiß, ob er errettet ist oder nicht: „Solches habe ich euch geschrieben, damit ihr wisset, daß ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.“ 1Joh5,13.

„Genau so soll auch mein Wort sein,
das aus meinem Mund hervorgeht:
Es wird nicht leer zu mir zurückkehren,
sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe!“ (Jesaja 55:11)

„Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist,msowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.“ (Hebräer 4:12)

 

Kommentar verfassen