Lidl hatte aus sämtlichen Produkten die Kreuze entfernt.

Lidl retuschiert Detail aus Kirchen weg

Twitter / Lidl Belgique
Wenn es bei Lidl griechische Wochen gibt, können Kunden Moussaka, Feta, Tzatziki oder etwa Käseteigtaschen kaufen.

Auf der Packung der Lidl-Marke „Epidanous“ prangert in den meisten Fällen die Urlaubsinsel Santorini. Bekannt ist sie für ihren Sonnenuntergang und die vielen blau-weiß-gefärbten Kirchen und Häuser. Auch in Deutschland sind die Produkte zu haben.

 
Eigentlich ist das nichts Ungewöhnliches – eigentlich. Denn Lidl entfernte nun sämtliche Kreuze aus dem originalen Szenenbildern.
Der Discounter retuschierte sie einfach weg. Die belgische Nachrichtenplattform “RTL Info” berichtete zuerst über den Fall. Lidl-Kunden hatten die Veränderung auf den Produkten festgestellt und die BilderJetzt die neuesten Fotoangebote bei Pixum testen! über Facebook geteilt. (Chip.de)
Lidl vollzieht nun das nach, was Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm auf dem Tempelberg in Jerusalem vorgemacht haben, nämlich das Brustkreuz abzunehmen um damit einer Aufforderung von Islamvertretern nachzukommen.
Die jetzige werbliche Kreuzverleumdung auf Waren von Lidl ist eine schlimme Fortsetzung der Unterwerfung vor dem Islam.
Ich wünsche Lidl, dass die Produkte wie “Blei” (im Verkaufsjargon für unverkäufliche Ware) im Regal liegen bleiben, denn nur so werden die Entscheidungsträger bei Lidl zum Umdenken gezwungen. Und das hinter dem historischen Hintergrund der schweren Bedrängnis und Not der Christen durch Osmanische Unterdrückung.
Wir sollten selbstbewusster für unser Christentum einstehen als diese tranig-traurigen Gestalten Bedford-Strohm und Kardinal Marx. Lidl ist aufzufordern diese Antichristen-Propaganda zu unterlassen.
Bild könnte enthalten: Text

Kommentare

  1. Jahnke, Karl-Dieter

    Nach mittlerweile fast zwei Jahren, nachdem ich auf Facebook versprach, ein Jahr lang bei LIDL nichts mehr zu kaufen, hat mich Facebook für 30 Tage gesperrt! Mein Kommentar, eine Reaktion darauf: Dann komm ich öfter um meine Einkäufe zu erledigen! Die Musels haben doch eh ihre “Halal- Läden”! Was müssen die Lidl stören?
    Das hat Facebook gestört! Jetzt habe ich einen Anwalt eingeschaltet. Nach so langer Zeit eine Sperrung zu veranlassen ist durch nichts zu rechtfertigen. Ich werde Schmerzensgeld fordern.

  2. Wenn keine Symbolik stattfinden soll dann müssten alle Symbole der Länder und Glaubenskongregation verschwinden. Mann soll sich eh nicht an Symbole hängen. Wahrer Glaube ist in der Beziehung zwischen Mensch und Gott. Er will keinen Götzentun. Symbole sind Götzetun. Wir sollen keine Dingen ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.