Todesanzeige für das „christliche Abendland“.

Todesanzeige für das „christliche Abendland“

Zuerst wurde die Gotteslästerung freigegeben.
Dann die Pornographie.
Dann die Abtreibung.
Jetzt folgen die Homosexualität und Lesbianismus.
Und bald auch Polygamie und Euthanasie,
Inzest und Sodomie.
Diese Reihenfolge ist zwangsläufig.
Wenn die letzte Stufe erreicht ist, befindet sich die Menschheit im gleichen Zustand wie die Zeitgenossen Noahs vor der Sintflut
und die Städte Sodom und Gomorra vor ihrem Untergang.

Dann gibt es nur noch eine Steigerung nach unten:

Die weltweite offene Anbetung Satans und seines Sohnes, des Antichristen,
vorbereitet durch eine weltweite Vernetzung, durch eine Religion der Beliebigkeit
und durch den immer offensichtlicher werdenden Kampf gegen Jesus Christus als den einzigen Weg zu Gott dem Vater.
„Aber der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel:
Der HERR kennt die Seinen. Und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des HERRN nennt“ (2. Timotheus 2,19).

Dr. Lothar Gassmann

Kommentar verfassen