20 Fragan an Evolutionsgläubige

20 Fragen an Evolutionisten

 

1. Wann wurde jemals Makroevolution beobachtet? Wie funktioniert der Mechanismus, um neue komplexe Lebensformen wie lebenswichtige Organe zu bekommen? Falls die tausenden lebenswichtigen Organe sich durch Evolution entwickelt haben, wie konnte der ganze Organismus leben bevor er die lebenswichtigen Organe erhielt? Falls sich ein Bein eines Reptils sich in einen Flügel eines Vogels entwickeln würde, würde es nicht für eine lange Zeit ein verkrüppeltes Bein sein? Wie fand die Evolution der Metamorphose statt?

2. Wie konnten Organe so komplex wie das menschliche Auge, das Gehirn oder sogar ein winziger Vogel jemals durch Zufall oder einen natürlichen Prozeß entstehen? Wie entwickelte sich der Motor einer Bakterie?

3. Falls die Evolutiontheorie richtig ist, wo sind die Milliarden Fossilien, die von Übergangsphasen zwischen zwei Tieren zeugen? Nicht nur ein paar fragwürdige Einzelexemplare sondern Milliarden! Warum sieht man kein flüssiges Kontinuum in den Kreaturen noch in den Fossilien oder beiden?

4. In den Textbüchern unserer Kinder wird oft der Stammbaum der Evolution abgebildet. Warum hat dieser Baum keinen Stamm und Äste? Zum Beispiel: Was sind die Vorfahren der Insekten nach der Evolutiontheorie?

5. Woher kam das Leben in der ersten lebenden Zelle? Das würde noch ein größeres Wunder als die angebliche Entwicklung der Bakterie zum Menschen sein! Wie konnte sich die erste lebendige Zelle fortpflanzen?

6. Enthielt die Atmosphäre vor dem ersten Leben Sauerstoff oder nicht? Welche Wahl Sie auch immer treffen, es stellt die Evolutionstheorie vor ein großes Problem.

7. Bitte nennen Sie einen rein natürlichen Prozeß, der Information schafft. Welche Beweise existieren, daß Information (wie z.B. DNA-Ketten) sich selbst zusammensetzt? Was ist mit den 4000 Büchern, die in jeder Ihrer 100 Trillionen Zellen gespeichert sind? Wenn ein Astronom ein intelligentes Signal aus eine entfernten Galaxie empfing, würden die meisten Menschen auf eine intelligente Quelle schlussfolgern. Warum ist nicht die Schlußfolgerung aus der unglaublichen Anzahl von Informationen in einer einzelnen Bakterie, daß es eine intelligente Quelle (Gott) gibt?

8.
Was existierte zuerst, DNA oder die Proteine, die vom DNA benötigt werden, um Proteine zu produzieren?

9.
Wie entwickelte sich die sexuelle Fortpflanzung? Wie entwickelte sich das Immunsystem?

10. Falls es Intelligenz braucht, um einen Pfeilkopf zu schaffen, warum braucht es nicht viel mehr Intelligenz einen Menschen zu machen? Glauben Sie wirklich, daß Wasserstoff sich in einen Menschen verwandelt, wenn man nur lange genug wartet?

11. Falls sich das Sonnensystem aus dem Urknall entwickelt hat, warum drehen sich mindestens drei Planeten rückwärts? Warum drehen mindestens 8 Monde anders herum?

12.
Woher kommt Masse? Was ist mit Raum, Zeit, Energie und den Gesetzen der Physik?

13.
Wie konnten sich die Sterne entwickeln?

14.
Wussten Sie, daß die neuesten wissenschaftlichen Datiersysteme daraufhin deuten, daß die Erde, das Solarsystem und das Universum sehr jung sind?

15.
Warum haben so viele Kulturen auf der Welt Legenden von Sintfluten? Woher stammt das Wasser auf der Erde?

16. Wenn durch den Urknall doch viel Staub durch das Universum fliegt, warum ist nur eine dünne Staubschicht auf dem Mond? Wäre das Universum Milliarden von Jahre alt, hätte sich nicht eine kilometerdicke Schicht gebildet?

17.
Wodurch wurde der Urknall (Big Bang) hervorgerufen? Was explodierte damals?

18. Wenn der Mond sich doch 4 cm pro Jahr von der Erde entfernt, gibt das kein Problem wenn das Universum Milliarden von Jahre alt ist? (Der Mond beeinflußt die Gezeiten!)

19.
Welche wissenschaftliche Disziplinen oder bedeutende Erfindungen hat uns die Evolutionstheorie gebracht?

20.
Warum ist die Materie nicht gleichmäßig wie bei einer Explosion im Raum verteilt, sondern unregelmäßig?

Kommentare

  1. gutenbergzwerg

    Lieber Klaus,
    es freut mich das du auch den Herrn Jesus lieb hast! Wenn ich dir empfohlen habe mit dem Lesen der Bibel bei den Psalmen und Sprüchen zu beginnen, dann deshalb weil sie die täglichen Freuden, Probleme und Sorgen betreffen und aufzeigen das Gott uns in alldem begleitet und nahe ist und auch manchen guten Rat geben kann wie wir diesen Alltag besser anpacken können. Die Bibel ist für mich im ganzen Gottes Wort sowohl das Alte Testament als auch das Neue Testament allerdings ohne die sogenannten Apokryphen. Wenn du z.B. im Lukasevangelium im Kapitel 24 die Geschichte mit den Emmausjüngern liest wirst du feststellen das Jesus auch keine unterschiedliche Wertigkeit in den Büchern des Alten Testaments macht und auch in den Psalmen und in ganz vielen Stellen wird von Jesus geredet z.B.: Psalm 2, Psalm 22,
    Psalm 23 aber auch in den Sprüchen z.B. Sprüche 8 . In 2.Timotheus 3.16 erklärt Paulus das die ganze Schrift (Zu diesem Zeitpunkt war das Alte Testament der anerkannte Kanon der schriftlich vorlag und das Neue Testament in der Bildung das heißt
    wie es im 1 Johannesbrief 1.1ff beschrieben wird verfassten Augenzeugen Bericht und schrieben dies nieder den Abschluß machte Johannes mit der Offenbarung. So ist für mich die ganze Bibel zwar von Menschen aufgeschrieben aber diese wurden vom Heiligen Geist hierbei unterwiesen.
    Wie du in deinem Posting schon richtig schreibst hat Gott schon im Vers 3 das Licht erschaffen dann bleibt aber für mich nach deiner Argumentation die Frage Wenn damit die Sterne gemeint waren warum das Licht erst auf der Erde angekommen sein soll nachdem die Pflanzen bereits existierten?
    Deine Argumentation scheint mir nicht schlüssig, und stellt den Versuch dar zwei Theorien miteinander unter einen Hut zu bringen unter den sie nicht drunter passen.
    Natürlich muss Gott nicht der Zeit gehorchen !!! Er ist ihr Herr und hat sie geschaffen. An dieser Stelle möchte ich sogar noch ein ganzes Stück weiter gehen.
    Für Gott existiert die Zeit in gewisser Weise nicht einmal, die Schöpfung ist daran Gebunden aber nicht Gott, er steht über den Zeiten, und so wie Himmel und Erde vergehen werden wird am Ende auch keine Zeit mehr sein. So ist es für mich keine Frage das Gott auch die Welt geschaffen hat und das Zeiträume egal ob Tage oder Jahrmilliarden für ihn keine Rolle spielen!
    Für uns allerdings schon und da ist es einfacher lange Zeiträume anzusetzen um
    dem Zufall Raum zu lassen damit sich alles entwickeln kann (Weil Gott kann man ja nicht sehen und so muss das alles eigentlich anders zu verstehen sein). Mit dieser Methode wird es dann allerdings einfach die Bibel für alles mögliche zu missbrauchen. Da denke ich sollten wir doch etwas sorgfältiger mit Gottes Wort umgehen.
    Jelidi der Gutenbergzwerg

  2. klaus

    hallo gutenbergzwerg

    wir sind uns doch in nahrzu allen punkten einig, glaub ich zumindest.. dass der herr hier ist, dass er dich und mich liebt und dass des des coolste is was mir je passiert is, wunderbar!! sonst würd ich ja net jeden tag auf dieser seite rumhängen 🙂
    die psalme und sprüche find ich net so gut. das sind “nur” sprüche von menschen. klar, sie sagen ne menge über gott aus, aber hey: es sind gebete und lieder von menschen. ich les zur zeit die apostelgeschichte, die is viel toller: gott gibt seinen heiligen geist an die menschen.. is dass nicht phantastisch???

    aber zurück zum thema:
    deine argumentation weisst leider viele fehler auf. dass die pflanzen nichts zum leben hätten is schmarn, gott schafft ale allererstes die erde, also den planeten. (evolution: als erstest bildet sich aus dem herumfliegenden staub eine masse) dann das *licht*, nämlich im _vers 3_ (elvolution: die sonne bildet sich gleichzeitig mirt der erde, fängt aber erst später das “scheinen” an) das heisst, als im vers 11 das gras aufgeht, ist alles da: licht, wasser, erde. in vers 14 sagt gott: *Es werden Lichter an der Feste des Himmels..* das heist nicht, er schaft die sterne an sich, sondern ihr licht kommt an diesem tag auf der erde an. (evolution: wenn eine sonne entsteht, dauert es aufgrund der riesigen entferung noch bis zu milliarden jahre, bis ihr licht bei uns ankommt) was nicht ganz passt, ist, dass gott erst in vers 16 die sonne und den mond schafft, jedoch den tag und die nacht schon vorher. da aber tag und nacht durch die sonne erst entstehen ist hier irgentetwas nicht ganz schlüssig 🙂

    evolution und schöpfung sind nahezu identisch. nur die *zeit* ist eine andere. dass sich gott aber der zeit unterordnet weigere ich mich zu glauben. er ist und war und wird sein. jehenseits der zeit, die er geschaffen hat, damit wir uns irgentwie zurechtfinden. es ist allso müll auf den _tagen_ zu argumentieren.
    viel wichtiger sind doch andere punkte: gott hat die erde erschaffen
    er ist der herr
    *vers27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.*

    gruss klaus

  3. gutenbergzwerg

    Hallo Klaus,
    da gibt es viele Punkte bei deiner Argumentation für die theistische Evolution für die du eintrittst bei denen man einhaken könnte. Einen Punkt möchte ich einmal herausgreifen, die Übereinstimmung von Reihenfolge der Abläufe in Schöpfungs- und Evolutionstheorie und ihre Dauer. Wenn ich in die Bibel hineinschaue und nachlese so steht dort jeweils ” es wurde Abend , es wurde Morgen ein Tag” wenn ich jetzt davon ausgehe tauchen recht sonderbare Fragen auf z.B. schafft Gott am dritten Tag die Flora also die Pflanzenwelt wohl hat Gott schon die Erde und das Wasser geschaffen ebenso das Licht aber keinerlei Planeten weder den Mond noch die Sonne oder die Sterne, dies geschieht erst am vierten Tag !!
    Wo also kommt das Licht für die Pflanzen her und wie kann es Abend und Morgen werden ? Wenn aber keine Hell- und Dunkelphasen da gewesen wären wie können die Pflanzen dann Leben und wo kommt das Leben der Pflanzen her? Evolutions und Schöpfung stehen sich konträr und unvereinbar gegenüber und
    es wird bei alledem schnell deutlich eigentlich geht es um wesentlich mehr, nämlich um die Frage gibt es Gott und ist er so Souverän das man ihm das zutrauen kann das alles geschaffen zu haben? Die Auseinandersetzung mit dieser Frage kann
    wenn man ehrlich ist nicht in theoretischen Fragen hängen bleiben, da dann auch Fragen auftauchen die mit mir zu tun haben.
    Wenn Gott so groß ist kümmert er sich dann auch um mich, um meine Ängste, Schuld, Sorgen einfach alles was mich täglich bedrängt? Schön zu wissen das es so ist, lies doch einfach mal nach, ein guter Einstieg sind die Psalmen oder auch die Sprüche. Es grüßt der Gutenbergzwerg

  4. klaus

    hallo

    also: erst ma: meiner meinung nach hat der herr uns alle und die welt geschaffen..

    ..aber was soll den dieser scheiss?? viele der fragen haben überhaupt nichts mit der evolution zu tun!! und die meisten sind unsinnig. man möcht fast meinen, der autor hatte keine ahnung von der materie.. sorry.
    ein kurzer auszug:

    frage 20: weil zwischen materie wechselwirkungen bestehen, welche sich anziehen. was denkst den warum ein stift zb runter fällt? na weil die grosse masse der erde die kleine masse des stifts anzieht und umgekert. das heist auch, dass die gleichmässig verteilte masse im raum sich gegenzeitig anzieht und sich im laufe der zeit zu massepatzen (planeten) sammelt.

    daher auch frage 13: ansamlung von extrem viel masse wird zur sonne

    daher frage 16: durch die grosse anziehung der materie im mond verdichtet sich der staub zu fels

    usw…

    *aber* über das hier solltest du mal nachdenken:
    ist es den so unwahrscheinlich, dass die bibel doch recht hat? ist es so unwahrscheinlich, dass die evolution doch stimmt? ist es so schwer, beides zu vereinen? wenn man die schöpfungsgeschichte und die evolution vergleicht, kommt man zu phaszienierenden ergebnissen: nahezu alle details der schöpfung und der evolution stimmen übereine, nur der 5. und der 6. tag (vögel kommen laut evolution nach dem vieh) sind etwas anders. ansonsten stimmt *alles* überein. nur dass es halt nicht in 7 tagen, sondern in zieg jahren geschaffen wurde.
    ich sag euch: der herr hat “schnips” gemacht und der raum, zeit, materie ward geschafffen, dann hat ers geordnet. und am ende den menschen geschaffen. genau das sagt die evtheorie doch auch! nur die art auf die die ordnung geschieht ist anders.
    noch was zum nachdenken: wenn gott vor der zeit war, und von ewigkweit zu ewigkeit regiert, wieso ordnet er sich denn den tagen der schöpfungsgeschichte unter? so ein schmarn! is doch egal für gott obs etz 7 tage oder zig jahre sind: er ist gross und die schöpfung ist gut

  5. preying

    habt ihr noch alle tassen im schrank?

    wer fragt, wie sterne entstehen (gravitationskollaps vielleicht???) und dadurch indirekt auf die richtigkeit des “kreationismus” schliesst, sollte seinen Arzt aufsuchen.

    see you in hell

  6. Olga

    Die letzte 20. Frage. Wenn ich sie richtig verstanden habe, ist da ein sprachlicher Fehler drin. Man muss die Wörter “gleichmäßig” und “ungleichmäßig” wechseln/umtauschen. Denn sonst ergibt sich ein Sinnwiderspruch.
    Sehr gute Fragen! MAcht weiter so!
    Gott segne euch!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.