22. August 2011. Loriot stirbt. Er hat erkannt, dass das Fernsehen für politische Propaganda missbraucht wird.

Kommentare

  1. Thomas R. Merten

    Warum hat dann Loriot in Bayern gelebt? Der hat den Bayern, vielleicht sagen wollen das blindes wenn auch sehr erfolgreiches Tun vielleicht durch mehr Nachdenken und Selbstprüfung korrigiert werden sollte. Die Bayern sind die größten Macher der Welt aber die dämlichsten Landschaftsgestaler. 2/3 des Weltbruttosozialproduktes beruht auf der Leistung in Bayern tätiger Wissenschaftler behauptete mein Philosophielehrer und ich denke er könnte gar nicht so falsch liegen. Wie das? Egal. Zitat Loriot: “Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber sinnlos.” – Sehr verehrte Damen und Herren…, Diogenes Verlag, Zürich 2005 ISBN. Vielleicht einfach mal mehr spazieren gehen und über Gott nachdenken, gar mit Gott sprechen und v.a. zuhören und auf das von Gott gemachte schauen und nicht immer nur auf das von den Weltmeistern der Macher Gemachte schauen. Sonst sehen die Bayern bald so aus wie dieser hässliche gehende Mann aus weißem Plastik oder Stahl auf der Leopoldstraße.

  2. Thomas R. Merten

    Der Loriot war ein von Bülow, der war kein Wahlbayer! „Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag’ ich Dir den Schädel ein.“
    ―Bernhard von Bülow
    https://gutezitate.com/zitat/198854
    Ein lieber Freund von mir hat ihn in Berlin beerdigt. Ein Wahlbayer lässt sich nicht in Berlin beerdigen also war er kein Wahlbayer. Der liebe Freund beerdigt normalweise überwiegend Obdachlose. Ist doch seltsam, dass sich Loriot von einem Obdachlosenspezialisten beerdigen lässt und nicht vom evangelischen Dauergrinser Heinrich Bedford-Strohm. Wer kann das erklären?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.