27. Januar 1945 – Befreiung von Auschwitz

"An einen Gott der dieses unermessliche Elend in der Welt, die himmelschreienden Ungerechtigkeiten und die furchtbaren Gewalttaten geschehen lässt, sozusagen einfach zuschaut, nein, an den kann ich nicht glauben. Wenn es Gott gäbe, müsste er doch eingreifen!"sagen manche Leute. Der Gottlose sagt: Weil es Auschwitz gibt, ist mir der Gedanke an Gott unerträglich. Und der Gläubige antwortet: Nur weil es Gott gibt, ist mir der Gedanke an Auschwitz überhaupt erträglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.