30. Todestag am 23. November: Klaus Kinski

Wieviel Jahre wurden schrecklichen Verbrechen an wehrlosen Kindern von Künstlern und Medien verschwiegen? Auch die des Psychopathen Kinski.

– Pola Kinski wirft ihrem Vater schwersten sexuellen Missbrauch vor. Die unangenehmen Berührungen begannen demnach, als sie fünf war. Die Vergewaltigungen endeten erst 14 Jahre später. Überprüfen lassen sich die Anschuldigungen nicht. Doch eine andere Tochter Kinskis hegt – ihren schockierten Äußerungen nach zu urteilen – keine Zweifel an deren Wahrheit, und es gibt derzeit keine Anhaltungspunkte für Ungereimtheiten.
Pola Kinski, heute 60 Jahre alt und Schauspielerin, erzählt, wie ihr Vater jede Gelegenheit nutzte. Es ist eine unendlich scheinende Reihe solcher Szenen. Nach jedem Mal steckt sich Pola den Finger in den Hals, um sich zu erbrechen, bis nur noch Galle kommt. „Ich muss die Schuld aus mir herauskotzen.“
Wenn Pola sich wehrt, weint, bittet, strampelt, entgegnet er: „Warum denn nicht, das ist doch süß!“ Hat ihr Flehen Erfolg, quält sie das Gefühl, ihren Vater enttäuscht zu haben.

So erklärte auch seine zweite Tochter Nastassja Kinski, er habe sie belästigt, als sie vier oder fünf gewesen sei. “99 Prozent der Zeit hatte ich fürchterliche Angst vor ihm.” Würde er noch leben, würde sie alles dafür tun, ihn ins Gefängnis zu bringen.

Pola Kinski sagte einst dem “Stern”, sie habe ihr Enthüllungsbuch “Kindermund” geschrieben, weil sie es nicht mehr ertragen habe, dass Klaus Kinski immer mehr zum Genie, zum Sensiblen, hochgejubelt worden sei.

Am 20. November 1971 gab er brüllend seine Show “Jesus Christus Erlöser”. Die Show scheiterte wie sein ganzes Leben. Er wurde für seine Verbrechen wie so viele seiner prominenten Freunde nicht zur Rechenschaft gezogen. Der irdischen Gerechtigkeit ist er entkommen. Aber es gibt eine göttliche Gerechtigkeit. Der entkommt niemand:

Und ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß … Und ich sah die Toten, Groß und Klein, stehen vor dem Thron, und Bücher wurden aufgetan. Und ein andres Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken. Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und sein Reich gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. … Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.
Off. 20.11-15

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.