„Kontrollen, Strafen, Zwang, Druck, Hetze und Gehässigkeit passen nicht zu medizinischen Maßnahmen“. Dr.Friedrich Pürner,ehem. Leiter des Gesunheitsamtes Aichach.

„Ich fürchte um den sozialen Frieden“ – das sagt der Epidemiologe und ehemalige Leiter des bayrischen Gesundheitsamtes Aichach-Friedberg, Friedrich Pürner.

“In unserem Land passiert gerade Unheil. Aber nicht durch Corona. Wenn nur ein einziger Mensch im Jahr 2019 die aktuelle Situation vorhergesagt hätte, er wäre in die Psychiatrie verbracht worden. Kontrollen, Strafen, Zwang, Druck, Hetze und Gehässigkeit – diese Begriffe passen nicht zu medizinischen Maßnahmen. Die Politik und vor allem Karl Lauterbach als Panikexperte der Talkshows haben enorm die Bevölkerung gespalten, aufgehetzt und Hass gesät. Warum die Aussagen von Lauterbach einfach so hingenommen werden, ist mir rätselhaft. Er hat doch jedes Maß an Menschlichkeit und Anstand verloren……Woran wird das festgemacht? An den geschätzten Daten? Gewürfelt? Geraten? Glaskugel? Die DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) hat kürzlich erst zugegeben, dass sie keine Daten zum Impfstatus erhebt. Ein Skandal. Es ist ja nicht so, dass diese Daten unwichtig sind. Im Gegenteil. …..Die Urangst der Menschen wird dadurch geweckt, bei einer Erkrankung nicht behandelt zu werden, vielleicht sogar zu ersticken. Die Kliniken sind seit Jahren im Herbst und Winter überlastet. Zig Medienberichte aus den letzten Jahren zeugen davon. Ich habe maximales Unverständnis, dass die Politiker, das DIVI und einige Krankenhäuser nun wieder diese Ängste schüren. Es kann mir doch keiner ernsthaft erklären wollen, dass in einem reichen Land wie Deutschland aufgrund von wenigen Covid-Erkrankten – gemessen an der Gesamtheit der Intensivpatienten in Deutschland – die Krankenhäuser zur Überlastung gebracht werden. Da ist doch dann schon vor vielen Jahren einiges schiefgelaufen. Und auch in der Pandemie. Hat man nicht weiter geplant? Wusste man nicht, dass der Winter kommt? Warum wurden etwa 4000 Intensivbetten abgebaut? Wo sind die Fördergelder hin? Viele Fragen, keine Antworten. Außer Alarm und impfen, impfen, impfen hört man nichts. Das ist zu wenig….Ich sehe, dass die Impfung keinesfalls das hält, was versprochen wurde. Die Impfung wirkt nur suboptimal. Wir erkennen nun, dass die Impfdurchbrüche deutlich zunehmen und der Schutz der Impfung schneller nachlässt als gehofft. Das könnte natürlich auch an der Delta-Variante liegen – womöglich ist der Impfstoff dafür nicht so tauglich. Dennoch wird genau der gleiche Impfstoff weiter, auch bei der dritten Spritze, verabreicht. Erhöhen wir also nur die Dosis eines wenig wirksamen Mittels? Vor allem in der Personengruppe, wo es besonders auf den Schutz ankommt, nämlich bei den Älteren? Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ältere Menschen insgesamt eine schlechtere Reaktion des Immunsystems auf eine Impfung zeigen. Das kennen wir auch schon von der Influenza.” Dr. Prüner/multipolar-magazin.de

Eine staatliche Autorität, die solche Katastrophen sehenden Auges in Kauf nimmt und derart gegen einen Teil des Volkes regiert, droht ihre moralische Autorität zu verlieren, sodass ihre Anordnungen im Gewissen nicht mehr verpflichten und zu Widerstand gegen die Tyrannei berechtigen würden. Gott schütze die Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

Kommentare

  1. Anonym

    Da fühle ich mich schon überführt viel zu wenig zu beten für die Regierenden!

    Ich befürchte trotzdem, dass Beten alleine allerdings keine GARANTIE dafür ist, dass es auch “gottlose” Regierungen gibt welche die Weichen in “ungeistliche” Richtungen stellen können. Sonst hätten z.B. die wiedergeborenen Christen im dritten Reich Hitler und seine Schergen einfach “weggebetet”.

    Genau so ist es auch keine GARANTIE vor körperlicher Unversehrtheit verschont zu bleiben obwohl man evtl. dafür betet. Vielmehr sollten wir uns dem Leid nicht verschließen. Oder wie unser Herr im Angesicht seines Todes im Garten schon gesagt hat: Aber nicht mein sondern dein Wille geschehe…

    Vielmehr sollten wir uns, wenn wir glauben dass das Ende nahe ist, darauf einstellen, dass die Zeiten turbulenter werden.

    Am Ende noch ein kleines Gleichnis:

    Was machen eigentlich die Eskimos wenn es unerträglich kalt ist? Ich denke sie rutschen näher zusammen und wärmen sich als Familie.
    Was machen wir Christen in unseren Gemeinden wenn es draußen immer kälter wird?

  2. Gorden Winter

    Es ist ein Geschenk, dass wir für die Leiter unseres Landes beten dürfen, damit wir Frieden haben:
    Ich ermahne nun vor allen Dingen, dass Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit. Dies ist gut und angenehm vor unserem Retter-Gott, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gab, als das Zeugnis zur rechten Zeit.

  3. Bernd

    Sehr gut zusammengefasst.
    Die Lage an der Front der abhängig Beschäftigen ist ernst. Weiter arbeiten unter (Masken)Gängelung und symptomfreier (Test)Schikane oder gar der Piks als „Zeichen der Solidarität“ um den sozialen Frieden im Land zu halten und das Auskommen zu sichern, aber auch gleichzeitig das Steueraufkommen zu erwirtschaften, dass denen in die Hände gelegt wird, die sich noch irrsinnigere Maßnahmen für „die da unten“ (den eigentlichen Souverän) ausdenken…
    Gott helfe uns

    • Der Reformator

      Warum soll der Herr uns helfen, wenn wir keinen Widerstand zeigen ? Hat der Herr Jesus uns nicht gezeigt, wie er dem Satan widersteht ? Und Stephanus ? Und Johannes Hus und Michael Servet ?

      • Thomas

        Jesus Christus wird das tun, was in der Offenbarung des
        Johannes steht. Wer ist wohl nach den Ungeimpften,
        unter den Auge Saurons ? Alle Gruppen, welche nicht
        politisch korrekt denken und handeln .

        • Der Reformator

          Lieber Thomas, ja, natürlich verfolgt Sa(uro)tan uns. So hat es Johannes in der Offenbarung aufgeschrieben. Unser Herr Jesus ist mitten unter uns, bei uns. Alle, die dem Lamm Gottes folgen, will Satan mit seinen Dämonen und deren menschlichen Lakaien für immer vernichten. Was die menschlichen Satansbanden nicht wissen und nicht glauben: unser Herr Jesus lebt. Sauron weiß dies, und er will Jesus demütigen, indem er uns umbringen will. Aber was er eventuell nicht weiß: er kann unseren Leib abschlachten, aber nicht unseren Geist. Denn das Gottesreich ist inwendig in uns beiden. Ich denke an Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.