Aus Nina Hagens Buch “Bekenntnisse”:

“Ich werde es der lieben Muschel (Freundin von NH, bei der sie in
ihren Teenagertagen einige Zeit verbracht hat
) nie vergessen, dass
sie es war, die mir zeigte, wie gut das Beten tut. Und dass es Gott
wirklich gibt. Und dass ER nicht über sich spotten lässt! Ohne das
Gutenachtgebet kam der große dunkle Nachtwürger Angst. Sobald aber
Muschel da war und mit mir betete, wurde das Zimmer von allem Bösen
gereinigt, die Angst zerfiel in nichts, und mein kleines Seelchen geriet
in einen wunderbaren Zustand des Friedens und der Geborgenheit. Ich lag
nicht mehr in einem Federbett, sondern ich kuschelte in den Armen des
himmlischen Vaters, der mich ganz doll liebt, sogar noch mehr als mein
irdischer Vater!” (Aus: “Bekenntnisse”, (S.83)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.