Beide sind ein Wunder der genialen Schöpfung Gottes. Wer war zuerst, das Küken oder das Ei? Egal!

Ein befruchtetes Hühnerei ist eine sehr spezielle Schöpfung. Bevor man überhaupt an ein Küken, das sich in einem Ei entwickelt, denken kann, ist es interessant, darüber nachzusinnen, wie das Huhn es schafft, eine Hülle um dieses schlüpfrige, rohe, befruchtete Ei zu bringen. Selten sieht man auf dem Bauernhof rohes Ei auf der Außenseite der Hülle verschmiert.

Haben sie je versucht, ein Ei zurück in seine Hülle zu bringen, nachdem es vom Tresen heruntergerollt ist?

Die Hülle selbst ist hochspezialisiert. Jede Hühnereihülle hat ungefähr 10.000 winzige Löcher oder Poren. Wie formt das Huhn eine Hülle um ein weiches, unordentliches Ei und gestaltet die Hülle so, dass sie porös ist? Legen sie ein rohes Ei in warmes Wasser, und bald werden sie sehen, wie winzige Bläschen aufsteigen. Diese Bläschen treten durch die Poren in der Hülle aus. Das sich entwickelnde Küken benötigt diese Poren zum Atmen. Die Evolution sagt im Grunde, sollte in einem Organismus eine Notwendigkeit aufkommen, werden geistlose, wahllose Zufallsprozesse genau, präzise und spezifisch zur Verfügung stellen, was der Organismus braucht, um ihn zu ändern und zu verbessern, so dass er überleben wird.

Woher weiß ein Huhn, dass es eine poröse Hülle machen muss, und wie würde die geistlose Evolution eine solche Hülle herstellen? Das Küken weiß nicht, dass es die Löcher in der Hülle zum Atmen braucht, bis es aus Luftmangel stirbt. Natürlich können sich tote Küken nicht entwickeln!

Innerhalb der ersten paar Tage, nachdem das Ei gelegt ist, fangen Blutgefäße an, aus dem sich entwickelndem Küken herauszuwachsen. Zwei davon haften sich an die Membran unter der Eihülle an und zwei am Eidotter. Ab dem fünften Tag pumpt das winzige Herz Blut durch die Gefäße. Was veranlasst das Wachstum dieser Gefäße aus dem Küken, und woher wissen sie, wohin sie gehen und wo sie sich anhaften müssen? Das Küken ernährt sich mit den Eidottergefäßen vom Eidotter und atmet durch die Membrangefäße. Sollte irgendeines dieser Gefäße nicht aus dem Küken herauswachsen oder sich am richtigen Ort anhaften, wird das Küken sterben.

Das Küken gibt Kohlendioxid und Wasser ab, während es das Eidotter metabolisiert. Sollte es das Kohlendioxid und den Wasserdampf nicht loswerden, wird es an Gasvergiftung sterben oder in seinem eigenen Abwasser ertrinken. Diese Abfallprodukte werden von den Blutgefäßen aufgenommen und entschwinden durch die Poren in der Eihülle.

Welcher stattfindende evolutionäre Zufall führte zu all diesen ausschlaggebenden Fortentwicklungen?

Am neunzehnten Tag ist das Küken zu groß, um ausreichend Sauerstoff durch die Poren in der Hülle zu bekommen. Es muss etwas tun oder sterben. Woher weiß es, was es als nächstes tun muss? Zu der Zeit ist ein kleiner Zahn namens „Eizahn“ an seinem Schnabel gewachsen. Es verwendet diesen kleinen Zahn, um ein Loch in den Luftsack am flachen Ende des Eis zu picken. Wenn sie ein hartgekochtes Ei schälen, bemerken sie die dünne Membran unter der Hülle und das abgeflachte Ende des Eis. Dieses abgeflachte Ende, das aussieht, als ob die Henne ihre Eihülle nicht ganz auffüllte, ist der Luftsack. Der Luftsack gibt dem Küken nur sechs Stunden Luft zum Atmen. Statt sich mit diesem neu gefundenen Luftvorrat zufrieden zu geben und tief zu atmen, pickt das Küken weiter, bis es ein kleines Loch durch die Hülle bricht, um Außenluft in ausreichender Menge zu bekommen.

Am einundzwanzigsten Tag schlüpft das Küken aus der Hülle. Wenn ein Schritt in der Entwicklung des Kükens fehlt oder gestört ist, stirbt das Küken.* Der Zeitablauf ist absolut entscheidend!

Jeder Schritt in der Entwicklung des Kükens setzt sich über die evolutionäre Logik hinweg. Der Prozess muss von Gott, unserem Schöpfer sorgfältig organisiert sein. Das Unpersönliche plus Zeit plus Zufall ist keine adäquate Erklärung für die erstaunlichen Komplexitäten des Lebens, wie wir es beobachten. Es musste einen Designer geben und Sein Name ist der Herr Jesus Christus (Johannes 1; Kolosser 1, Hebräer 1).

*Bob Devine, God In Creation (Chicago: Moody Press, 1982) (.thebereancall.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.