Brennende Kathedralen Frankreichs: ‚Die Endphase der Entchristianisierung‘.

“Die Religionsexpertin Nina Shea schrieb, dass es sich bei den Tätern um Anarchisten, Diebe, militante Linke, Satanisten und Islamisten handelt, die alle den gleichen Hass auf Frankreich und die westliche Zivilisation teilen. Antisemitismus scheint Hand in Hand mit antichristlichen Gefühlen zu gehen. In Frankreich werden Synagogen „wie Festungen“ geschützt; jüdische Schulen sind Ziel von Terroranschlägen geworden, und Juden wurde geraten, zu ihrer eigenen Sicherheit keine religiösen Symbole zu tragen.

Antichristliche Vorfälle haben zwischen 2008 und 2019 um 285% zugenommen.

Die Zeitschrift Revue des deux mondes nannte die Angriffe auf Kirchen „die Tragödie der französischen Kirchen“. Darüber hinaus sind mehr als 5.000 französische Kirchen wegen ihrer zerfallenden Strukturen bedroht. Im Jahr 2018 wurden 875 Kirchen in Frankreich vandalisiert. Im Jahr 2019 fanden 1.052 antichristliche Akte statt.

„Ich glaube, dass es in Frankreich eine wachsende Feindseligkeit gegen das Christentum und die Symbole des Christentums gibt“, bemerkte Ellen Fantini, Direktorin der in Wien ansässigen Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa.

„Jeden Tag werden mindestens zwei Kirchen entweiht“, sagte die französische Abgeordnete Valerie Boyer zu The Sun.

Gilbert Collard, Abgeordneter der Partei Rassemblement National, verglich den Brand in Nantes mit der jüngsten Entscheidung der türkischen Behörden, die ehemalige Kathedrale der Hagia Sophia in eine Moschee umzuwandeln. „Die Symbole gehen in Flammen auf“, sagte er.

In den letzten Jahren waren auch französische Kirchen Ziel einer Reihe von Provokationen und Angriffen von Islamisten. Dalil Boubakeur, Rektor der Großen Moschee in Paris und Präsident des französischen Rates muslimischen Glaubens, forderte Frankreich auf, die leeren Kirchen des Landes in Moscheen zu verwandeln. Im nordfranzösischen Saint-Étienne-du-Rouvray töteten zwei Terroristen des Islamischen Staates während einer Morgenmesse Pater Jacques Hamel. Der Schock war unmittelbar und gewaltig. Islamisten planten auch, Notre-Dame de Paris anzugreifen, und es gelang ihnen tatsächlich, einen vom ISIS inspirierten Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg durchzuführen.

Boubakeurs Vorschlag spiegelt ein realistisches Verständnis des französischen christlichen Erbes wider. „Verlassen, geschändet, umgewandelt, Kirchen werden in Aufführungssäle, Diskotheken, Restaurants, Weinkeller verwandelt… Alles, um dem Abriss zu entgehen“, bemerkte die Journalistin Marie de Greef-Madelin in der Zeitschrift Valeurs Actuelles. Diese Umwandlungen werden manchmal als das „zweite Leben der französischen Kirchen“ bezeichnet. „Beim derzeitigen Tempo wird Frankreich bis 2030 10 % seiner Kirchen und Kapellen verlieren“, prognostiziert Édouard de Lamaze, Präsident des Observatoriums des religiösen Erbes. „Entweder weil sie verkauft oder weil sie zerstört werden“.

Die Basilika Saint Denis, Grabstätte der französischen Könige, ist bereits ein christliches Museum in einem islamisierten Vorort von Paris, und die Kathedrale Notre-Dame war vor dem Brand zu einem Museum für Touristen geworden. „Wir haben das Endstadium der Entchristianisierung erreicht“, kommentierte der politische Analyst Jerome Fourquet, als seien die Brände in den großen Kathedralen ein Symbol für die Enteignung eines Territoriums, einer Geschichte und einer Identität Frankreichs.

„Wie viel schlimmer es werden kann, hängt davon ab, welche Linie Aktivisten bereit sind, für sich selbst zu ziehen“, bemerkte Ellen Fantini, Direktorin des Wiener Observatoriums für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa. „Werden sie beim Anzünden leerer Kirche aufhören? Werden sie beim Enthaupten von Statuen aufhören?“

„Wir stehen an einem Scheideweg“, sagte der französische Autor Alain Finkielkraut. „Wir müssen alles versuchen, unsere Zivilisation zu retten, solange es noch möglich ist. Unsere Zivilisation ist das griechische, römische, jüdisch-christliche Erbe.“

Europa ist keine abstrakte Konstruktion. Seine Identität wird von vielen Quellen bestimmt. Die christliche Identität ist natürlich die wichtigste. Wenn Frankreich es weiterhin versäumt, sie zu schützen, wird Frankreich, wie wir es kennen, aufhören zu existieren; es wird ein ganz anderer Ort werden.

Brennende Kathedralen Frankreichs: ‚Die Endphase der Entchristianisierung‘Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor.https://www.gemeindenetzwerk.de/?p=17428

Kommentar

  1. Thomas

    “Ich glaube, dass es in Frankreich eine wachsende Feindseligkeit gegen das Christentum und die Symbole des Christentums gibt“, bemerkte Ellen Fantini, Direktorin der in Wien ansässigen Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa.”

    Na wie das wohl kommt – fragen sie mal die Bewohner des nahen und
    mittleren Osten, zwischen dem 6 und 10 Jahrhundert nach Christi, die
    wissen warum. So hat JAHWE dem Westen ,eigentlich nur noch eine Option
    gelassen und die heisst Krieg und sollten die verwöhnten Warmduscher
    diese Option verstreichen lassen, gehts der gesamten westlichen Kultur,
    wie dem byzantinischen Reich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.