Christen auch bei uns immer mehr im Fadenkreuz des Hasses.

Christen im Fadenkreuz.
Neben der offenen Fratze des Christenhasses existiert auch eine subtilere Note. Sie steht in der Tradition der Aufklärung. Sie spricht von Hatespeech und wendet diese selbst gegen ihre Opfer an. Sie beklagt die Intoleranz der Christen, wenn diese die LGBT-Lobby kritisieren. Sie isoliert christliche Studenten und Abtreibungsgegner. Sie setzt christliche Kandidaten von der Liste ab, weil sie sich nicht auf den Zeitgeist, sondern auf das Evangelium berufen. Die Demokratie tötet nicht wie die Diktatur. Sie ächtet, stigmatisiert und isoliert. Der säkulare Staat führt einen Krieg gegen Elternrechte. Er engt den Korridor christlicher Meinungen ein, wenn diese Minderheitenrechte verletzt. Die Erben der Französischen Revolution dulden das Christentum nur als zahnlosen Chihuahua. Ihnen ist es gelungen, dass selbst der Begriff des Abendlandes zu einer anrüchigen Phrase entleert wurde.

Die echten Christen sind selbst zu einer Minderheit geworden, eine Gemeinde, wie sie in der Bibel prophezeit wurde. Endzeitlicher Glaubensabfall. Es ist die einzige Minderheit, die sich nicht darauf berufen darf, diskriminiert zu werden. Dabei ist es längst Zeit über Christophobie zu reden. (n.M. Gallina)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.