Christian erzählt wie er durch Leiderfahrung zum Nachdenken kam.

 

Kommentare

  1. Hansjörg Müll

    …Was nützt es, die ganze Kirche, den Papst, oder den Weltkirchenrat, zu kennen, aber den, der Dich zur bestimmten Zeit aus diesem Leben abrufen wird, erst dann, wenn es zu spät ist, kennenlernen musst?
    Wer das ist? Wie finde ich ihn?
    Der Herr Jesus Christus ! „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HErr, nämlich Gedanken des Friedens und nicht des Leides, daß ich euch gebe das Ende, des ihr wartet. Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden. Denn so ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HErr!“
    Lies in der Bibel: Johannes 1, 1-16 !

  2. Hansjörg Müll

    Von ganz oben nach
    ganz unten gestürzt….

    Ob sich jemand auch daran erinnert, woher dieser Ausdruck
    “der verlorene Sohn” eigentlich kommt?
    In einer allgemeinen “Grauzone” habe ich mich immer christlich, religiös, und als anständiger Mensch gefühlt. Und das war der Trugschluß meines Lebens. Der Selbstbetrug ist die schlimmste Lüge, und der gemeinste Betrug. Mit 18 Jahren, mit 28 Jahren, hatte mich das “himmlische Vaterhaus” stark angesprochen, bin aber jeweils auf halbem Wege davongelaufen. Erst mit 38 Jahren, als mich zum 3. Male, ebenfalls während einer Zeltmissionsveranstaltungs- Woche, der Ruf des Herrn Jesus Christus “vom Baum” holte, durfte ich meine totale Verlorenheit, Versautheit, Verlogenheit u.v.m erkennen, und und in einem Seelsorgerlichen Gespräch 2 Wochen später, in Dittelsheim-Heßloch, am 20.06.1986 die Vergebung und den persönlichen Zuspruch des Herrn Jesus Christus vernehmen, und als unverlierbar- wiedergeborenes Gotteskind nach Hause kommen. Bis dahin hatte ich ein Plakat an meinem Schreibtisch hängen: Lieber Gott, hilf mir, mein großes Maul zu halten, wenigstens, solange, bis ich weiß, wovon ich rede. Seit diesem Datum weiß ich es! Denn da ist das Wort aus Römer 5,5, geschehen: Hoffnung aber läßt nicht zuschanden werden. :-:- Mit 18 und 28 Jahren der erste Teil dieses Verses: Und am 20.06.1986 der 2 Teil, ja der gesamte Vers: Denn die Liebe GOttes ist ausgegossen in unser Herz durch den Heiligen Geist, welcher uns gegeben ist. Seither darf ich aus unverdienter Gnade Botschafter a.C.S. sein. Da habe ich eine Ewigkeit zu danken, für dieses unbezahlbare, unkäufliche Geschenk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.