Conrad Röntgen, deutscher Physiker, Entdecker der Röntgenstrahlen hat den 176. heute.

Der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt 1895 die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Nobelpreis der Physik.

Kennst Du die Geschichte der Röntgenstrahlen? Sie ist ein phantastisches Beispiel für unser Thema. Am 8. November 1895 entdeckte der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen Strahlen, die Wände durchdringen können. Es war eine Zufallsentdeckung. Röntgen wollte eigentlich die Fluoreszenz des Lichtes näher untersuchen und hatte dafür eine für Kathodenstrahlen bestimmte Röhre mit Pappe umwickelt. Es ging ihm also um die Strahlen innerhalb der Röhre.Aber plötzlich sah er, dass ein Bildschirm, der für einen anderen Versuch vorgesehen war und auf dem Tisch lag, fluoreszierte. Die Ursache konnten nur die Strahlen in der Röhre sein, die offenbar die Pappe durchdrangen.Diese Strahlen waren unsichtbar, mussten aber so etwas wie Licht sein. Wo Licht ist, muss auch Schatten sein, dachte er, und hielt die Hand zwischen Röhre und Bildschirm. Da erblickte er als erster aller Menschen das Skelett seiner Hand und – erstarrte. Ihm wurde schwindelig, er fragte sich, ob er einer Sinnestäuschung erliege. Aber “dann streckte er seine Hand wieder aus, und erneut, diesmal länger als nur einen Augenblick, zeigt ihm das geisterhafte Bild die dunklen Knochen seiner Hand, von den Wurzeln bis zu den Fingerspitzen. Um sie herum bilden Fleisch und Haut einen dünnen, grauen Schleier.” Noch wusste er nicht, was für Strahlen er entdeckt hatte, deshalb nannte er sie X-Strahlen. Am 22. Dezember weihte er seine Frau Bertha ein. Er zeigte ihr die Knochen ihrer Hand.Nach zahlreichen und gründlichen weiteren Versuchen wagte Röntgen sich Anfang Januar an die Öffentlichkeit. Zwei Tage später wusste es die ganze Welt: Im physikalischen Institut der Universität Würzburg hat ein Wissenschaftler namens Röntgen Strahlen entdeckt, deren Verwendbarkeit noch gar nicht abzusehen war.Dem gläubigen Menschen aber zeigt die Entdeckung Wilhelm Conrad Röntgens:Forschen bedeutet, die Geheimnisse zu entdecken, die der Schöpfer in die Natur gelegt hat. (Onkel Peter bei Firmung-wozu. Er zitiert aus Hans Leicht, Wilhelm Conrad Röntgen, Ehrenwirth Verlag 1994)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.