Widerstand gegen Tyrannei ist Gehorsam gegenüber Gott – John Knox (schottischer Reformator)

“Erstaunlich zurückhaltend opponieren die Kirchen gegen diese neuen religiösen Bildwerke und Altäre, obwohl die götzenvernichtende Religionskritik in der Bibel ein zentrales Thema ist und darum eine Stärke der Christen sein sollte.
Stattdessen sieht es so aus, als habe sich Kirche bequem eingerichtet in der Rolle des Blinddarms am Leib der Staatskirche.

Infolgedessen muss die Bibel umgeschrieben werden; den zahlreichen Mitgliedern der Staatskirche zur Freude:

„Der Staat ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer rot-grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser der zinslosen Staatsverschuldung.
Er erquicket meine Seele mit immer neuen Wahlgeschenken.
Er führet mich klimagerecht auf alternativloser Straße im Namen internationaler Solidarität und Gleichmacherei.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Corona-Tal, so fürchte ich kein Unglück; deine Ansammlungsverbote und deine Grundrechtseinschränkungen trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht verödeter Innenstädte und Bildungseinrichtungen.
Du salbest mein Haupt mit FFP2-Masken und impfest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mit folgen mein Leben lang und ich werde wählen staatsgläubige Parteien immerdar.“

Wir können nur hoffen, dass Gott gegen solche perverse Staatsreligiosität eine lebensförderliche echte Religiosität stärkt. Kirche muss Kirche bleiben, damit der Staat säkularer Staat bleiben kann.

Darum nun unbedingt Psalm 23 im Original:
„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führte mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, so fürchte ich kein Unglück.
Dein Stecken und Stab trösten micht.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbst mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lange; und ich werde bleiben im Hause der Herrn immerdar.“ tichyseinblick.de

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.