Der kleine Junge aus dem Kongo und das Wort Gottes.

„Als ein kleiner Junge aus dem Kongo beim Vorlesen der Heiligen Schrift in seiner Muttersprache zuhörte, war er so beeindruckt, dass er sofort zum Missionar ging und ihn bat, ihm das Buch zu borgen. Er wollte es während der Ferien mit nach Hause nehmen und seiner Familie im fernen Dschungeldorf vorlesen. Als der Junge erklärte, warum er das Buch gern haben wollte, sagte er: ,Die Worte dieses Buches machen Löcher in mein Herz‘. Ein Buch, das so zum menschlichen Herzen spricht, ist der entscheidendste Besitz der ganzen Menschheit.“
(Aus: Die Bibel in der Welt 7, S. 25).

Kommentar verfassen