Der Schriftsteller Fjodor Dostojewski wäre heute 200 Jahre alt geworden.

-Beten ist gut, es macht das Herz froh.

-Der Mensch kann nicht bestehen, ohne etwas anzubeten.

-Der Westen hat Christus verloren; daran muss er zugrunde gehen.

-Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.

-Ein Wunder ist es, dass ein solcher Gedanke – der Gedanke der Notwendigkeit eines Gottes – einem so wilden und bösen Tier wie der Mensch in den Kopf kommen konnte: So heilig, so rührend, so weise und so ehrenvoll für den Menschen ist dieser Gedanke.

-Einem wirklich Gottlosen bin ich in meinem ganzen Leben noch nicht begegnet. Statt seiner bin ich nur dem Ruhelosen begegnet.

-Einen Menschen lieben heißt, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.

-Gewissen ohne Gott ist etwas Entsetzliches, es kann sich bis zur größten Unsittlichkeit verirren.

-Gott ist für mich schon deshalb unentbehrlich, weil er das einzige Wesen ist, das man ewig lieben kann.

-Gott ist nicht bei der Macht, er ist allein bei der Wahrheit.

-Ich glaube, dass es nichts gibt, was lieblicher, tiefer, sympathischer, rationaler, stärker und vollkommener ist, als der Erlöser.

-Ohne Gott ist alles erlaubt.

-Selbst diejenigen, die das Christentum verleugnet und angegriffen haben, folgen in ihrem Innersten immer noch dem christlichen Ideal. Denn bisher war weder ihre Schafsinnigkeit noch der Eifer ihres Herzens in der Lage, ein höheres Ideal an Menschlichkeit und Tugend zu schaffen, als das Ideal, das von alters her durch Christus gegeben ist. Wurde es versucht, war das Ergebnis immer nur grotesk.

-Wenn der Mensch Gott verstoßen hat, so beugt er sich vor einem Götzen.

-Was wäre ich denn ohne Gott?

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Kommentare

  1. Der Reformator

    DER WESTEN HAT CHRISTUS VERLOREN ! Ein wahres Wort. Inzwischen ist es noch viel schlimmer geworden. Jesus wird verkohlt und veräppelt. Die jesusfeindliche Abrahamitic Family, eine heilige Allianz aus Vatikan, evangelischen Kirchen, Zionisten und Islamisten hat sich schon gebildet. Besonders tragisch: evangelische Christen nehmen Rücksicht gegenüber den Brüdern des Katholizismus, des Judentums und des Islam. Jesus Christus, der Sohn des Vaters im Himmel, hat also einen verlogenen Stellvertreter auf Erden, ist nur noch Prophet und ein tragisch gescheiterter Messias. Das passt zu den Pappnasen in Rom, Tel Aviv und Abu Dhabi. Ja, seht wie unser Herr demontiert wird.

    • Thomas

      Wie der Schöpfer die Welt demontiert, steht unter anderem in der Offenbarung
      des Johannes und Jesaja 24. Also Herr Reformator, mach dir keine Sorgen, denn
      die Schrift muß erfüllt werden. Die Endzeitprophetie enthält auch sehr viel
      Positives, allerdings nich für die von Gott Verworfenen.
      Off. 15
      4Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig! Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden.
      Jesaja 24
      14 Sie erheben ihre Stimme und rühmen und jauchzen vom Meer her über die Herrlichkeit des HERRN: 15 »So preiset nun den HERRN im Osten, auf den Inseln des Meeres den Namen des HERRN, des Gottes Israels.« 16 Wir hören Lobgesänge vom Ende der Erde: »Herrlichkeit dem Gerechten!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.