“Der Westen hat Christus verloren; daran muß er zugrunde gehen.” F. Dostojewskij

Viele Jahre hatten die Lemminge glücklich und zufrieden gelebt. Dann wurden sie unzufrieden. Das Alte war verpönt. Unruhe packte sie. Sie gerieten in Bewegung. Sie fühlten sich ermutigt zu einem neuen Aufbruch. Und sie brachen auf …
Auf der Wanderungen gingen zwei Lemminge lange nebeneinander bis der eine seinen Nachbarn fragte: “Wohin geht unser Weg eigentlich?” 
“Was weiß ich? Wir sind jedenfalls aufgebrochen. Das ist doch schon mal gut. Wohin es geht, werden die Lemminge da vorne schon wissen”, war die Antwort.
Nach einer ganzen Weile fragte der Neugierige wieder: “Und woher wissen die Lemminge da vorne, wohin wir gehen müssen?”
“Das weiß ich nicht. Doch sie werden uns schon richtig führen, denn sie gehen ja vorne und haben einen wesentlich besseren Überblick. Sie wissen schon, was sie tun. Hab nur Vertrauen!” 
Viele Kilometer gingen sie schweigend nebeneinander, doch dann kam erneut eine Frage: “Was ist aber, wenn sie uns nun doch falsch führen und wir alle verderben?” 
“Warum quengelst Du ständig? Wenn viele Tausend Lemminge aufbrechen und denselben Weg gehen, kann es nicht verkehrt sein! Du wirst schon sehen, daß bald alles viel besser und viel schöner wird und unser Weg sich gelohnt hat. Hör also endlich auf zu nörgeln und geh weiter!”
Schließlich kamen sie an eine hohe Klippe über dem tosenden Meer. Die vorderen Lemminge wollten anhalten. Doch die hinteren drängten und schoben die vorderen weiter und die stürzten schließlich vom Felsen hinab ins brausende Meer. Und so ging es immer weiter. Die hinten schoben und die vorne fielen. Auch unsere beiden Lemminge wurden irgendwann vom Felsen geschoben und fielen nach unten. 
“Siehst Du” sagte der erste im Fallen, “ich habe ja gleich so etwas Schreckliches befürchtet.” 
“Was willst Du denn? Es geht doch voran! Jetzt fliegen wir sogar! Ist das nicht ein großer Fortschritt?”

Ein Mann aus Leicestershire, England ging täglich zur Arbeit und hielt jedes Mal vor dem Uhrengeschäft an, um seine Uhr zu stellen. Der Uhrmacher fragte ihn: Sie stellen jeden Tag Ihre Uhr an meiner Uhr? Was arbeiten Sie? Er sagte: Es ist mir peinlich, es Ihnen zu sagen. Ich bin der Zeitmesser in einer Fabrik und unsere Uhren gehen nicht richtig. Ich stelle meine Uhr an Ihrer Uhr, denn ich muss um 16 Uhr die Glocke zum Ende der Schicht läuten. Der Uhrmacher lachte und sagte: Sie werden es nicht glauben. Meine Uhr geht auch nicht richtig. Ich stelle meine Uhr nach der Glocke, die ich nachmittags um 16 Uhr höre. 
Was geschieht, wenn 2 falsche Uhren sich gegenseitig korrigieren. Sie gehen immer mehr falsch. 
Ravi Zacharias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.