Die Natur ist total brutal.

Zum Glück gibt es mehr als nur die Natur. Zum Glück gibt es einen gnädigen, vergebenden Herrn im Himmel.

ali

Wir argumentieren in ethischen Diskussionen allzu oft mit der
„Natürlichkeit“ – insbesondere bei der Sterbehilfe. Leider müssen wir
uns hier bessere Argumente einfallen lassen, denn die Natur zur
moralischen Instanz zu erheben, führt zum naturalistischen Fehlschluss
(fälschliche Ableitung vom Seinszustand zum Sollenszustand) oder zum
Sozialdarwinismus. John Stuart Mill hat es ganz wunderbar formuliert:
„Sie pfählt Menschen, zermalmt sie, wie wenn sie auf Rad geflochten
wären, wirft sie wilden Tieren zur Beute vor, verbrennt sie, steinigt
sie wie den ersten christlichen Märtyrer, lässt sie verhungern und
erfrieren, tötet sie durch das rasche oder schleichende Gift ihrer
Ausdünstungen und hat noch hundert andere scheussliche Todesarten in
Reserve, wie sie die erfinderischste Grausamkeit eines Nabis oder
Domitian nicht schlimmer zu ersinnen vermochte […].Entweder ist es
richtig, dass wir töten, weil die Natur tötet, martern, weil die Natur
martert, verwüsten, weil die Natur verwüstet; oder wir haben bei
unseren Handlungen überhaupt nicht danach zu fragen, was die Natur tut,
sondern nur danach, was zu tun richtig ist. Wenn es überhaupt so etwas
wie eine reductio ad absurdum gibt, dann haben wir es hier mit einer zu
tun“ (John Stuart Mill). Sicher können wir eine Menge lernen von der
Natur. Aber sie ist keine moralische Lehrmeisterin und sollte nicht
dazu gemacht werden.

bibelkreis-münchen.de

Kommentare

  1. Anonymous

    Richtig, Jesus hat die Leute so angenommen wie sie waren! Aber er hat nicht gesagt, dass es OK ist so zu bleiben wie man ist. Übrigens, auch wenn ich Homosexualität nicht richtig finde, habe ich kein Problem damit den Menschen der es ist gerne zu haben. Es geht hierbei um das Verurteilen der Sünde, nicht des Sünders.
    Das wir genauso gut über Ehebruch reden könnten ist richtig, das ist genauso Sünde wie homosexueller Geschlechtsverkehr. Nur das Homosexualität heutzutage deutlich akzeptierter ist als Ehebruch.
    Gottes Segen!

  2. Antigone

    Kann es uns nicht im Grunde genommen total egal sein, wie ein Mensch sein Leben lebt? Jesus kam auch nicht zu den Menschen und machte ihnen erst Vorschriften, nein, er nahm sie erst an. *So, wie sie sind.* Es steht uns nicht zu, über andere zu richten. So viel zum Thema Möchtegernchristen. Einer meiner Freunde ist schwul, ein anderer bi, aber das ist mir echt egal, ich hab die trotzdem lieb. Wenn sie ihr Leben ohne Gott leben wollen, macht mich das zwar traurig, aber das ändert nichts daran, dass sie meine Freunde sind. Ob man Jesus nachfolgt, wie man seine Sexualität auslebt oder generell sein Leben führt, geht niemanden etwas an außer den, der es tut und (meiner Meinung nach) Gott. Also, was soll die Diskussion über Homosexualität? Genausogut könntet ihr über Leute diskutieren, die Ehebrechen oder Drogen nehmen oder rote Autos fahren. Es ist nach biblischem Maßstab Sünde (bis auf die roten Autos =), wer den Maßstab für sein Leben anlegt: bitteschön, der soll es tun, wer nicht: dann ist das auch seine Sache.
    Und die Schiene “Naturgesetze auf die Gesellschaft bezogen” war schon 1933 – 45 ganz sehr in. Homosexuelle hinrichten übrigens auch, und damit schließt sich der Kreis. Es gibt auch schwule Tiere, liebe Christen. Wir leben nun mal in einer gefallenen Welt, findet euch damit ab. Die Natur ist nicht mehr das, was sie vor x Jahren am Anfang war. (Bitte keine Diskussion über Schöpfung und Evolution, das ist einfach Glaubenssache und kein Standpunkt eindeutig wissenschaftlich belegbar. Wens interessiert dem empfehle ich “Das Universum in der Nussschale” oder noch besser die neueste Ausgabe der “Zeit”.) antigone

  3. vermentor

    schwule Diskussion…

    Geht doch alle nach Hause und feiert eure Heterosexualität. Wo ist eigentlich euer Problem ? Ihr seid doch hetero und kommt schön in den Himmel, oder muss man andere Bekehren, um dahin zu kommen ?

    Und ich werde schön mit meinem schwulen Hund Gassi gehn und meine lesbischen Meerschweinchen füttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.