Die Tragödie des Menschen besteht nicht darin….

Die Tragödie des Menschen besteht nicht darin, dass er im Grunde immer weniger über den Sinn des eigenen Lebens weiß, sondern dass ihn das immer weniger beunruhigt.
Václav Havel

Wir Menschen haben  drei Sehnsüchte in unseren Herzen, die ein Hinweis auf Gott sind.

  1. Liebe. In jedem Menschen schlummert die Sehnsucht, geliebt zu werden. Wir sind geradezu unersättlich danach.
  2. Sinn. In unserem Herzen sei eine Sehnsucht vorhanden, den Sinn unseres Lebens zu entdecken.
  3. Ewigkeit. Wir sehnen uns nach Leben ohne Verfallsdatum. Gott habe die Ewigkeit in unser Herz hineingelegt.

Doch viele Menschen glaubten an eine „endgültige Bedeutung des Lebens ebenso wenig wie an den Weihnachtsmann“. Da alles relativ sei, bastele sich jeder seinen persönlichen Lebenssinn aus Sinnfragmenten zusammen.

Leider halten wir uns an vergänglichen Sinnfragmenten fest.

  1. „Sinn meines Lebens ist mein Partner.“Die Liebe zu einem Menschen sei enorm sinnstiftend, würde den anderen aber total überfordern. Wir erwarten oft vom Partner, was letztlich nur Gott uns geben könne. Daran würden viele Partnerschaften zerbrechen. Und was ist, wenn der geliebte Partner stirbt? Oder man keinen Partner habe? Sei dann das Leben sinnlos?
  2. „Der Sinn meines Lebens sind meine Kinder.“Was ist dann mit den Paaren, die ungewollt kinderlos sind? Oder wenn die Kinder aus dem Haus sind? Hier werde die Sinnfrage nur in die nächste Generation verschoben.
  3. „Arbeit oder Karriere sind der Sinn meines Lebens.“Solche Menschen würden dann im Alter in ein tiefes Loch fallen, weil sie sich über die Leistung definierten wie eine Maschine und sich jetzt überflüssig vorkämen.

„Die Tragik des modernen Menschen ist nicht, dass er immer weniger über den Sinn des eigenen Lebens weiß, sondern dass ihn das immer weniger stört“, sagte einmal Václav Havel, tschechischer Schriftsteller und dort von 1989-2003 Staatspräsident.

Den ewig bleibenden Lebenssinn muss jeder Menschen selber finden.  Wir sind von Gott gewollt! Über unserem Leben stehe Gottes großes Ja: „Du bist gewollt! Ich liebe dich von deinem ersten Moment an! Du bist kein Zufallsprodukt!“(nach Buchautor Alexander Garth) Auf diese Liebe Gottes müssen wir ein deutliches Ja geben. Die Nachdenkenden unter den Menschen sind immer von der Frage fasziniert gewesen: „Warum gibt es überhaupt etwas und nicht einfach nichts?“ Weil Gott es wollte. Nur mit Gott wird uns der Sinn des Lebens klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.