EIN SCHLAFRAUBENDER TRAUM

Wie so manche epochale Änderung beginnt auch die Geschichte Israels in Ägypten mit einem Traum. Der Pharao hatte ihn eines nachts und er brachte sein gesamtes Lebensgefüge ins Wanken. Von Furcht erschüttert suchte er nach einer Antwort auf dieses schreckliche Gesicht, in welchem die zuerst vollgefressenen sieben Kühe von den sieben grauenerregend abgemagerten Kühen aufgefressen wurden. Auch wenn er es nicht verstand, er wusste genau, dass diese Botschaft ihm galt und ihm etwas Entscheidendes zu sagen hatte. Es war keiner der normalen Träume, die der seelischen Gleichgewichtsfindung zuzuordnen sind, nein, hier war jede Millisekunde unauslöschlich ins Gedächtnis eingebrannt. Ab dieser Nacht war es für den Pharao vorbei mit der Ruhe. Er musste jemanden finden, der imstande war seinen Traum zu deuten und ihm wirklich die Wahrheit sagte. Das war die Stunde des Joseph. Von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft und gerade einige Jahre unschuldig im Gefängnis sitzend, erinnert sich ein Diener des Pharao seiner seherischen Gaben. Und so rettet die korrekte Deutung des Traumes das Volk Ägypten, aber auch die Familie Jakobs vor dem Hungertod. Unfassbar, was hier, ein Kurztraum von vielleicht einer einzigen Minute bewirkt hat. ob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.