Ein wahrer Held Chinas ist gestorben. Samuel Lamb ist im Alter von 88 Jahren heimgegangen.

Pastor Samuel Lamb ist im Alter von 88 Jahren heimgegangen. Sein Credo war: «Je mehr Verfolgung, desto mehr Wachstum der Gemeinde». Er hat den Druck der Kommunisten am eigenen Leib erfahren und verbrachte mehr als 20 Jahre in Gefängnissen. Samuel Lamb wurde zum Vorbild für Millionen von Christen weltweit. 1979 gründete er eine Hausgemeinde in Guangzhou an deren Gottesdiensten heute 4000 Besucher teilnehmen.

«Ich habe gelernt, dass Bitterkeit niemals hilft. Nicht gegenüber Menschen, die mich verfolgten. Nicht gegenüber Gott. Als ich im Gefängnis war, starb meine Frau. Ich durfte sie nicht bestatten. Irgendwann begriff ich: Gott erlaubt Schmerz, Verlust, Tortur, damit wir wachsen können. Wir müssen stets bereit sein zu leiden. Bereit sein, im nächsten Moment verhaftet zu werden. Ich hatte immer eine gepackte Tasche fürs Gefängnis bereit. Wenn ich zur Polizei musste, konnte ich einfach nach ihr greifen und gehen. Wir wissen nie, was morgen sein wird. Seid bereit.» open doors

Samuel Lambs Geschichte ist verwoben mit der Entstehung und Entwicklung der Untergrundkirche in China seit der Machtübernahme durch die Kommunisten in den 1950er-Jahren. Seine unvorstellbare Lebensgeschichte: clv-server.de/pdf/255690.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.