Eric Henry Liddell – Ein Argument für Gott.

Liddell starb am 21. Februar 1945 in einem japanischen Internierungslager.
Sein Leben war so bemerkenswert und inspirierend, dass über seine sportlichen
Taten in Paris, verbunden mit seinem Glauben, ein Film, „Chariots of Fire“
(Stunde des Siegers), gedreht wurde

1924 qualifizierte sich Liddell für die 100-Meter-Strecke bei den
Olympischen Spiele in Paris.
Allerdings weigerte sich der tiefgläubige Christ trotz großem
öffentlichen Drucks zum Vorlauf des 100-Meter-Rennens
anzutreten, da dieser an einem Sonntag stattfand.
Ein anderer Läufer, der sich für die 400 Meter-Strecke qualifiziert hatte,
bot ihm seinen Platz an (Vorläufe und Finale fanden an Werktagen statt).
Liddell nahm an, obgleich ihm für den 400 Meterlauf keine großen
Chancen eingeräumt wurden.
Kurz vor dem Start drückte ihm ein Amerikaner einen Zettel in die
Hand: Gott ehrt, die ihn ehren.
Während des Laufs behielt Liddell diesen Zettel in der Hand.
Sein Sieg über 400 Meter kam sehr überraschend,
mit 47,6 Sekunden lief er sogar neuen Weltrekord.

https://www.youtube.com/watch?v=G-eeLCe4S3c

 

Gott beweist sich uns immer wieder auf verschiedene Weise. Viele große Männer waren und sind Christen. Seien es Astronomen, Physiker, Mathematiker, Chemiker, Naturwissenschaftler, Musiker und eben auch Sportler. Der Herr sei gepriesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.