Es fällt auf, dass es anscheinend eine politische “Übereinkunft” gibt, das Wort Christen nicht in den Mund zu nehmen. Framing hat System. Das Wort “Christen” wird vermieden

Es fällt auf, dass es anscheinend eine politische “Übereinkunft” gibt, das Wort Christen nicht in den Mund zu nehmen. Das neue Framing hat System. Das Wort “Christen” wird tunlichst vermieden:

Bundespräsindet Steinmeier kondoliert und spricht von “friedlich Betenden”.
Obama und Clinton sprechen von Easterworshipers (Osterbeter), Außenminister Maas von Betern, Theresa May von Kirchen, andere von Menschen usw. Wenn in 4 Wochen über 800 Christen ermordet werden, tauchen diese Versager ab. Politiker für den Islam? Die Medien unterstützen dieses Verhalten nach Kräften. Unsere Medien einschließlich ARD/ZDF hätten gar nicht berichtet, wenn es nicht auch Anschläge auf Hotels gegeben hätte. Da mussten sie wohl oder übel!
Zu den Schweigern ob dieses bestialischen Geschehens gehören offenkundig auch die islamischen Großgelehrten und auch Könige, die dem Papst Franziskus doch so herzlich gewogen sind wie in Abu Dhabi und Marokko. 
Was ist mit Scheich Ahmed al-Tajib, dem Großimam der Al-Azhar-Universität in Kairo? – Es ist nicht gemeldet, daß er sich zu Wort gemeldet hätte. Es erfüllt sich, was die Bibel vorher gesagt hat.

In 2. Korinther 1,7-9 schreibt Paulus: „Darum sind wir zuversichtlich und haben keine Angst um euch. Denn ihr werdet zwar leiden müssen wie wir, aber genauso werdet ihr auch Gottes Trost und Ermutigung erfahren wie wir. Liebe Brüder und Schwestern! Ihr sollt wissen, dass wir in der Provinz Asia Schweres erdulden mussten. Wir waren mit unseren Kräften am Ende und hatten schon mit dem Leben abgeschlossen. Unser Tod schien unausweichlich. Aber Gott wollte, dass wir uns nicht auf uns selbst verlassen, sondern auf ihn, der die Toten zu neuem Leben erweckt.“ 

Kommentare

  1. Sebastian

    “Es könnte auch einfach der Versuch sein zu zeigen, dass es schlicht Opfer sind, deren Religion zweitrangig ist.”

    Was wollen Sie denn mit diesem Satz sagen, Herr Heinrich? Wenn es Übereinkunft ist, diese Religion als zweitrangig darzustellen, wäre das doch genau diejenige Verschwörung, die Sie leugnen. Oder meinten Sie, dass die Religion der Opfern für die Täter nebensächlich war? Für eine islamische Terrororganisation, die Christen in Kirchen zerfetzt? Also bitte…

    Sie können sich drehen und wenden, wie Sie wollen: Wenn nach dem Anschlag in Neuseeland die Politiker die Opfer durch die Bank weg als “Ramadan-Anbeter” bezeichnet hätten, wäre dieser Quatsch sogar Ihnen komisch vorgekommen. Diese Wortschöpfungen, um nicht Christen sagen zu müssen, sind sogar vielen atheistischen Journalisten aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.