Frage an das Team Relotius: Habt ihr den Mut, beim Ramadan eine ähnliche Titelseite über Allah und seinen Propheten Mohammed zu machen?

Was für eine schäbige Aussage! Respektlos und verachtend denen gegenüber, die an Gott glauben. Aber was ist anderes vom dieser Zeitschrift zu erwarten!? 
Ich kenne eine Menge Menschen die gläubig sind und ihren Glauben auch leben . Ich persönlich kann mir ein Leben ohne Jesus Christus nicht vorstellen. Und ich brauche ihn mehr als alles andere auf dieser Welt.

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, / und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, / empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, / gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, / hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, / aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; / von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. / Ich glaube an den Heiligen Geist, / die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, / Vergebung der Sünden, / Auferstehung der Toten / und das ewige Leben. / Amen.

Kommentare

  1. Gottfried Sohn

    Wer glaubt denn so was? Wer sich vor Löwen werfen, sich verbrennen und enthaupten lässt, weil er sich sicher ist, den Auferstandenen entweder noch gesehen und gesprochen zu haben oder auf andere Weise ihn authentisch erlebt zu haben. Lee Strobel wollte das im “Fall Jesus“ widerlegen und musste (oder durfte) am Ende erfahren, dass das Evangelium nur noch so vor Echtheit strotzt. Stattdessen glauben Evolutionisten die hoffnungslose Unwahrscheinlichkeit, dass ein mittelgroßes Peptid sich zufällig in der exakt richtigen Reihenfolge anordnen könnte, was selbst in Trillionen Jahren jede Wahrscheinlichkeit sprengt. Eine lebende Zelle müsste das aber in gezielt verschachtelter Mehrfachanordnung hundertfach fertig bringen. Der dressierte moderne Mensch glaubt eben alles, was n i c h t in der Bibel steht…

    • ali

      „Wenn diese aufgescheuchte, verängstigte Apostelschar, die eben dabei war, alles wegzuwerfen, um in heller Verzweiflung nach Galiläa zu flüchten; wenn diese Bauern, Hirten und Fischer, die ihren Meister verrieten, verleugneten und dann kläglich versagten, plötzlich über Nacht sich in eine selbstsichere und heilsbewusste, überzeugte Missionsgesellschaft verwandeln konnten, die viel erfolgreicher nach Ostern als vor Ostern wirkte, so genügt keine Vision oder Halluzination, um solch einen revolutionären Umschlag zu erklären. Für eine Sekte, eine Schule oder einen Orden hätte vielleicht eine Einzelvision genügt—nicht aber für eine Weltreligion, die dank dem Osterglauben das Abendland erobern konnte.“ Jürgen Spieß

    • ali

      Vor einigen Tagen haben Wissenschaftler ein “Foto” eines schwarzen Lochs veröffentlicht. Vom schwarzen Loch ist auf dem Bild allerdings nichts zu sehen. Schwarze Löcher entziehen sich einer direkten Beobachtung, denn sie sind so stark, dass sie alles um sich herum aufsaugen, sogar das sie umgebenden Licht. Untersuchen und bildlich darstellen kann man nur die Auswirkungen des schwarzen Lochs: Heiße Gaswirbel, die schwarze Löcher umkreisen und darauf hinweisen, dass sich im Zentrum ein unfassbar starkes Kraftfeld befindet.Aber man glaubt es dennoch.Weil man dadurch nicht mit seiner Sünde brechen muss.

  2. Wer liest denn noch dieses widerliche Schmierblatt?! Wer glaubt noch den Lügen der verkommenen und verlogenen Journalunken der Lügen- und Lückenmedien?!
    Dieses Titelbild – “passenderweise” nach Ostern – ist ein Synonym für die Gottlosigkeit und Verkommenheit unserer (der letzten) Generation.
    Sie werden noch ALLE auf die Knie fallen, wenn unser Herr und Erlöser JESUS CHRISTUS wiederkommt!

  3. Karina Stevenson

    Dass Europa seit Jahrzehten sekulaer ist wissen wir ja. Aber so Etwas zu Ostern zu publizieren ist so erschreckend das ich meine, nehmt den Mohamedanern den Sieg indem ihr gleich selbst eure Kirchen abbrennt und die unnuetzigen Pfaffen an die frische Luft setzt. Sind ja sowieso Nur Beamte des States. Sollen DIE Mal ihren “Glauben” beweisen UND verteidigen!

  4. Simon

    Auf Golgatha wurden Liebe wie auch Hass offenbar. Aus Liebe zu uns nahm Jesus den Tod am Kreuz auf sich; die Welt trieb es in den Hass gegen Gott so weit, dass der Gottessohn ans Schnadholz genagelt wurde.
    Durch Christi Leben und Sterben werden aber auch die Gedanken der Menschen enthüllt. Menschen die ein Ohr für die Stimme des Heiligen Geistes haben, fühlen sich zu Christus hingezogen. Wer aber nur sich selbst sieht, erliegt den Einflüssen der Welt. An Jesus schieden sich die Geister. Und so wie es damals war, ist es auch heute. Was aus uns wird, hängt davon ab, ob wir uns für oder gegen Christus entscheiden. Und diese Entscheidung muss jeder für sich treffen.
    Wenn Christus wiederkommt und Gericht hält, werden die unbußfertigen Sünder genau wissen, warum und wann sie die falsche Entscheidung getroffen haben. Dann ist die Zeit der Ausflüchte und Entschuldigungen vorbei. Gerettete wie Verlorene werden bekennen:”Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker. Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden”. Offenbarung 15,3-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.