Für den modernen Materialisten sind Menschen oft nur verwertbares Humankapital. Wir leben in einer Eiszeit der Herzen.

Jesus wandte sich vor allem Menschen zu, die von der Gesellschaft verachtet wurden (Steuereintreiber) und die einen schlechten Ruf hatten (Sünder). Mit ihnen pflegte er Umgang. Das brachte ihn den Vorwurf ein, Zechkumpan von Fressern und Säufern zu sein. Als Jesus hörte, wie fromme Leute seine Jünger fragten: „Warum isst er mit diesem Abschaum?“, antwortete er: „Die Gesunden brauchen keinen Arzt – wohl aber die Kranken. Ich bin gekommen, um Sünder zu rufen, nicht Menschen, die sich schon für gut halten.“ (Markus 2,15-17) Mit seinem Verhalten hat Jesus sich über alle Konventionen der damaligen Zeit hinwegsetzt.
In Lukas 14,12-14 sagt Jesus, welche Menschen ihm wichtig sind: „… Arme, Krüppel, Gelähmte und Blinde. Damit meint Jesus nicht nur Menschen mit körperlichen Gebrechen, sondern in erster Linie geht es ihm um Menschen, die seelisch leiden (seelisch verkrüppelt sind) und geistlich blind und arm sind.
In Matthäus 9,36 wird von den Menschen gesprochen, die zu Jesus kamen und bei ihm Hilfe suchten. Das waren in erster Linie Menschen mit großen Sorgen. Sie waren hilflos, verängstigt und von der Last des Lebens niedergebeugt. Jesus litt mit diesen Menschen und half ihnen aus ihrer Not.
Jesus kümmerte sich nicht nur um die Armen, Vergessenen und um die, die vom Weg abgekommen waren, sondern auch um reiche Menschen, die zwar äußerlich reich waren, aber innerlich arm, leer und ausgebrannt waren, wie z.B. der Steuereintreiber Zachäus. wilfried-wendler.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.