HERR, du bist doch unser Vater! Wir sind Ton, du bist unser Töpfer, und wir alle sind deiner Hände Werk. Jesaja 64,7

Die Herstellung von Keramik gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Ausgrabungen bringen alte Tongefässe oder deren Scherben ans Licht, die vor langer Zeit gefertigt wurden. Aber einem Töpfer bei der Arbeit zuzusehen, ist auch heute noch beeindruckend. Langsam entsteht durch das geschickte Bearbeiten des Tons ein gleichmässiges Gefäss. Der Töpfer hat immer ein gutes Ziel mit dem Ton. Er möchte etwas Besonderes daraus herstellen. Dazu übt er Druck auf den Ton aus, um ihn in die gewünschte Form zu bringen. Auch die Bibel gebraucht das Bild vom Töpfer und dem Ton, wie es der Tagesvers ausdrückt. Er beschreibt den Umgang Gottes mit den Menschen, die an ihn glauben. Gott ist der Töpfer. Wir sind der Ton. Wendet man dieses Bild an, ergeben sich einige interessante Vergleiche.

Wie der Töpfer hat auch Gott eine gute Absicht mit uns. Er benutzt Druck, etwa Schmerzen oder Krankheiten, um uns zu verändern. Gott formt uns auch durch die Beziehungen, in denen wir stehen. Nie geht alles glatt. Da gibt es Auseinandersetzungen in der Ehe, in der Kindererziehung, mit Arbeitskollegen usw. Alles kann dazu dienen, ein brauchbares Gefäss für den grossen Töpfer zu werden.

Im Gegensatz zu Ton sind wir nicht willenlos. Gott formt uns, wenn wir es zulassen. Zuerst sollen wir uns natürlich mit unserem ganzen Leben in seine Hand begeben. Dann dürfen wir vertrauen, dass er alles, was geschieht, für seine guten Absichten gebraucht. Wir empfinden vieles zwar im Augenblick als unangenehm oder sogar belastend. Aber in allem darf der glaubende Mensch wissen, dass Gott es gut mit uns meint, und am Ende wird ein Meisterstück herauskommen. Leben ist mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.