Heute, am 24. März feiert Martin Walser seinen 90. Geburtstag.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
 
Walser: Zuletzt habe ich einen Aufsatz geschrieben, der Theologie des Mangels heißt, über den großen Philosophen Bertrand Russell und seinen Essay Warum ich kein Christ bin. Es ist bewundernswert, was Russell da alles einfällt, warum es keinen Gott gibt – mir fehlt nur, dass er nicht merkt, dass Gott fehlt. Gegen die selbstzufriedene Gewissheit des Atheisten, dass es keinen Gott gibt, habe ich mich immer gewehrt.
Walser: Wenn es bewölkt ist, und auf einmal ist da ein Loch in den Wolken, und die Sonne bricht an einer Stelle brutal durch, dann denke ich: „Jaja, du schon wieder, ich weiß ja …“ (Zeit.de)
Kommt er noch zum echten Glauben, der alte Walser?
 
Verlöscht den Glauben an Gott, und es wird Nacht in der Seele des Menschen.
Alphonse de Lamartine
Ungläubig sein zu wollen, ist für mich ebenso töricht wie etwa das Verlangen, unwissend sein zu wollen.
Hermann Gmeiner
Die Sonne ist nicht verschwunden, weil der Blinde sie nicht sehen kann.
Brigitta von Schweden
Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch.
Julius Langbehn
Am Dasein Gottes können nur blasierte Toren zweifeln.
Werner von Siemens
Es gibt natürlich keinen Gott; aber wenn es einen gibt, dann sind wir die Lackierten…
August Bebel
Wenn es keinen Gott gäbe, gäbe es keine Atheisten.
Gilbert Keith Chesterton
Man sollte nicht die Arroganz haben zu behaupten, dass Gott nicht existiert.
Umberto Eco
Mitmenschen … schaut Euch um, seht die Geschenke Gottes, den klaren Himmel, die frische Luft, das saftige Gras, die Vögel. Die Natur ist wunderschön und ohne Sünde. Und wir – nur wir – sind gottlos und dumm, und wir verstehen einfach nicht, dass das Leben an sich ein Paradies ist. Wir müssten nur dies verstehen und sofort würden wir uns umarmen und weinen.
Fjodor Michailowitsch Dostojewski
Falls der Mensch Gott nicht erkennt und nicht begreift, so hat er noch kein Recht daraus zu schließen, es gäbe keinen Gott. Die gesetzmäßige Folgerung daraus ist nur die, dass er noch nicht fähig ist, Gott zu erkennen und zu begreifen. Es gibt nur für den keinen Gott, der ihn nicht sucht. Suche Ihn, und er wird sich Dir offenbaren.
Leo Tolstoi
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.