Hongkongs protestierende Massen haben eine inoffizielle Hymne: Sie singen den Worship-Song «Halleluja to the Lord».

Die zwei Millionen Menschen, die sich jüngst in Hongkong zum Protest versammelten, sangen eine Lobpreis-Hymne. Karen Chu, Christin und Studentin an der «Hong Kong University» sagt, dass viele Christen an den Demonstrationen beteiligt seien. «Hongkonger Christen wurden immer kritisiert, weil sie sich nicht für Politik interessieren, oder als Menschen, die sich nicht dazu äussern – was nicht stimmt.»Die Proteste zeigten durchaus Wirkung: Zuletzt entschuldigte sich die Regierungschefin Carrie Lam für den Gesetzentwurf. Dieser wurde inzwischen ausgesetzt.Karen Chu berichtet weiter, dass das Worship-Lied «Sing Halleluja to the Lord» zur inoffiziellen Hymne der protestierenden Masse geworden sei. «Angestimmt wurde es von Christen, die während den Kundgebungen für die Protestierenden da gewesen waren. Sie sangen dieses Lied immer weiter – ich glaube, sie haben es etwa zehn Stunden lang während des Protestes letzte Woche gesungen.»Dies helfe indirekt auch wieder den Christen: «Viele Leute haben gesagt, dass sich die Art und Weise, wie sie Christen betrachten, verändert habe. Sie denken jetzt, dass sie sich mit Politik beschäftigen und dass sie sich mit den Problemen der Stadt beschäftigen.»Das Lied «Sing Halleluja to the Lord»stammt aus dem Jahr 1974 und wurde von Linda Stassen-Benjamin komponiert. Das eingängige Lied wurde in viele Sprachen übersetzt.Die Anwesenheit von Christen und anderen, die an der Front sangen, waren laut Beobachtern hilfreich, um die Demonstrationen eher wie einen Gottesdienst im Freien wirken zu lassen und nicht wie «organisierte Unruhen», welche die Regierung hätten anstacheln können, hart durchzugreifen. Jesus.ch

Kommentare

  1. Herr S.

    In der VR China werden die Menschen mittlerweile u.a. mittels modernster Computertechnik überwacht und zwangsweise zu Wohlverhalten i.S. der kommunistischen Staatsführung konditioniert.
    Das interessiert aber hierzulande derzeit “keine Sau”.

    • Herr S.

      Das habe ich als Christ anders erlebt und erlebe es auch jetzt anders.

      Schämen Sie sich eigentlich nicht, als Gast in einem christlichen Forum derart aggressiv und ungehobelt-respektlos ohne jegliche Spur von Anstand und Höflichkeit vom Leder zu ziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.