Israel hat eine Zukunft, denn es wird zum Herrn umkehren. Die Bibel sagt es so.

Israel ist das Hauptthema der Bibel und nimmt den meisten Platz dort ein. Die vielen Prophezeiungen über seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind entscheidend für das Verständnis von Gottes Wort. Leider werden sie von der überwiegenden Mehrheit der bekennenden Christen ignoriert, wegerklärt oder einfach abgelehnt, von denen eine wachsende Zahl darauf besteht, dass Israel durch die Gemeinde ersetzt wurde.

Doch Jeremia erklärt, dass Israel niemals „aufhören wird, eine Nation zu sein“ (Jeremia 31:35-37); in nur einer Predigt bezieht sich Paulus dreimal auf Israel als eine fortlaufende Einheit (Apostelgeschichte 13:17, 23, 24); und auf den zwölf Toren des himmlischen Jerusalems stehen geschrieben die Namen der „zwölf Stämme der Kinder Israels“ (Offenbarung 21:12) – zehn Stämme gingen also doch nicht verloren! – zusammen mit den Namen der „zwölf Apostel des Lammes“ in den Fundamenten (21:14). Viele wissen nicht, dass die „Ersatztheologie“ eine von mehreren römisch-katholischen Lehren ist, an die Luther, Calvin und andere führende Reformatoren festhielten. Von vielen wird sie als reformierte Theologie akzeptiert.

Christus wurde als „König der Juden“ geboren (Matthäus 2:2), wurde „König von Israel“ und „König der Juden“ genannt (Matthäus 27:11; Markus 15:2 usw.) und nahm beide Titel an (Joh 1:49-50, 12:12-15). Er verzichtete nicht auf seinen Anspruch auf Davids Thron, obwohl sein eigenes Volk ihn (wie die Propheten vorausgesagt hatten) „verachtete, verwarf“ (Jesaja 53:3) und ihn kreuzigte (Psalm 22:12-18; Jesaja 53:5,8). 10; Sacharja 12:10). Alle vier Evangelien erklären, dass „König der Juden“ der Anklagepunkt war, die auf das Kreuz geheftet wurde (Matthäus 27:37; Markus 15:26; Lukas 23:38; Johannes 19:19). Hier ist der Bericht von Markus darüber, wie Israel seinen König ablehnte und seine Kreuzigung forderte:

„Aber Pilatus antwortete ihnen und sprach: Wollt ihr, dass ich euch den König der Juden freigebe? …Aber die Hohenpriester beeinflussten das Volk, dass er ihnen lieber Barabbas freigeben sollte. Und Pilatus antwortete und sprach wieder zu ihnen: Was wollt ihr denn, dass ich dem tun soll, den ihr den König der Juden nennt?Und sie schrieen abermals: Kreuzige ihn.” (Markus 15:9-13)

Die hebräischen Propheten hatten vorausgesagt, dass Christus von den Toten auferstehen und wiederkommen würde, um ein Königreich zu errichten, das niemals enden würde (1. Könige 2:45; 9:5; Jesaja 9:7; 53:10-12; Jeremia 17 :25; Deuteronomium 2:34-35;44-45; 7:14 usw.). Christus hat nur den ersten Teil erfüllt, indem er von den Toten auferstanden und zur Rechten des Vaters aufgefahren ist. Wenn der Rest dieser Prophezeiungen erfüllt werden soll (und sie werden sich erfüllen, oder Gott hat gelogen), muss es eine zukünftige Wiederherstellung des Königreichs für Israel geben, wie die Jünger glaubten (Apostelgeschichte 1:6), wie es Petrus bestätigte (Apostelgeschichte 3: 19-26) und wie Christus es anerkannte (Apostelgeschichte 1:6-7).

Israels zukünftige Umkehr, Erlösung und Wiederherstellung werden oft vorhergesagt (Hesekiel 39; Sacharja 12,13,14; Apostelgeschichte 5:31 usw.). Paulus betete für die Errettung Israels (Römer 10:1) und erklärte, dass „ganz Israel gerettet werden wird“ (Römer 11:26). D.H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.