Ist das bei dir auch so, dass „das Gute der Feind des Besten“ in deinem Leben ist?

– 5 Harry Potter-Bände mit 600 Seiten in ein paar Tagen durchlesen, die Bibel einmal in seinem Leben lesen, ist zu viel verlangt

– Im einem Konzert um die ersten Reihen kämpfen, im Gottesdienst aber in die letzten Reihen drängen

– Für ein Fussballspiel in eine andere Stadt oder Land reisen, aber in den Gottesdienst im Nebenort, das ist zu weit

– Einen sinnlosen 2-stündigen Action-Film schauen geht immer, aber eine 15 minütige Predigt auf Youtube – keine Zeit

– Musik stundenlang laut laufen lassen kein Problem, aber eine 30 minütige Predigt anhören ist störend..

– Eine neue verrückte Mode schamlos und öffentlich mit Stolz auf den Strassen und Social Medias (z.B Instagram) präsentieren, aber den Glauben tief im Inneren vor jedermann verstecken?

– Zu seiner sexuellen Orientierung vor dem Arbeitgeber, Familie, Schule, Nachbarn in aller Selbstbewusstheit stehen, wenn es darum geht Jesus den Schöpfer zu bekennen, schämt man sich..

– Politiker, Schauspieler, Wohltätige Menschen, Propheten, Promis (die dich nicht mal kennen) verteidigen, aber bei Christus rasch mal nachgeben..

– Bei Partys affig & albern abtanzen, beim Lobpreis des Höchsten verkrampft wie betoniert auf dem Stuhl sitzen bleiben

– Yoga, alternative Medizin, Hypnose, alles ausprobieren, aber beten, das hilft doch sowieso nicht?..

– Zeitungsartikel, Zeugenaussagen, Medienberichte und Gerüchte sofort hinnehmen, aber die Worte Gottes gleich sofort mal in Frage stellen

– In allem das Gute sehen, aber den Glauben an Jesus gleich für was verkehrtes halten

– Für Festivals hunderte von Euros verschleudern, aber wenn ein Korb in der Versammlung umgeht, wo man freiwillig ein paar Münzen einwerfen kann, ist es Geldabzockerei?

– Über Schuhe, Taschen, Schminke, Fussball, Autos ohne Ende debattieren können, aber bei Jesus bitte schnell Themawechsel

– Die Lehre der Schulen wortlos hinnehmen, aber für die Lehre der Bibel schlagfertige Beweise verlangen

– Liedertexte, Namen, Nummern auswendig lernen, aber Gottes Worte sofort vergessen

– An allen möglichen Ausstellungen intressiert anstehen, aber an einem Bibelsstand vorbei laufen

– Jeden als einzelndes Individuum betrachten, aber einen Gläubigen Menschen gleich in eine Sektengruppierung stecken

– Wenn alles gut läuft, es als selbstverständlich erachten, aber wenn mal was schief läuft es schnell in Gottes Schuhe schieben

– Allen möglichen Unsinn (Oktoberfest, Fasching, Halloween) feiern, aber für Jesu Auferstehung und Sieg über den ewigen Tod keinen Anlass sehen

– An die Selbstenstehung von Materie und der Selbstkreation von lebenden und sich vermehrenden Organismen glauben, ader dass Gott Welt in sieben Tagen kreiirte unrealistischer Unsinn

Simon Kyrene

Kommentar verfassen