Jesus Christus ist am Kreuz gestorben. Historische Fakten.

Das spricht dagegen, dass Jesus die Kreuzigung überlebte:

Die Römer wollten mit allen Mitteln ausschließen, dass irgendjemand die Kreuzigung überlebte. Das römische Gesetz sah sogar die Todesstrafe für jeden Soldaten vor, der einen zum Tode Verurteilten entkommen ließ. Und nicht zu vergessen: Die Hinrichtung erfolgte auf Geheiß des römischen Statthalters Pilatus.
Die Tatsache, dass der römische Soldat die Beine von Jesus nicht gebrochen hat, wie er es bei den beiden anderen Gekreuzigten tat, spricht vielmehr dafür, dass der Soldat sich sicher war, dass Jesus tot war. Das Brechen der Beine beschleunigte den Tod der Gekreuzigten, sodass die Leiche vor dem Sabbat niedergerissen werden konnte.
Der Apostel Johannes bestätigte als Augenzeuge, dass er Blut und Wasser aus dem durchbohrten Herzen Jesu fließen sah. Dies belege, dass die Lungen Jesu kollabiert waren und er bereits erstickt war. Ein Sachverhalt, der für Mediziner eigentlich wenige Zweifel aufwirft.
Jesu Körper war vollständig mit Leichentüchern umhüllt und ziemlich bewegungsunfähig.
Erst die von den Jüngern berichteten „glorreichen“ Erscheinungen überzeugten sie von der Auferstehung. Sogar den zweifelnden Thomas. Sollten die Jünger so von einem gerade aus der Ohnmacht erwachten medizinischen Notfall sprechen? Hätten sie wirklich einen halbtoten, schwankenden, verletzten, der gerade eine Flucht überstand, als „göttlichen Herr“ und „Sieger über den Tod“ verehrt?
Wurden die römischen Wachen am Grab wirklich von einer halbtoten, schwankenden Gestalt überwältigt? Oder von unbewaffneten Jüngern? 
Wie konnte ein halbtoter Mann den großen Stein vor dem Eingang des Grabes bewegen? Laut den biblischen Berichten war dazu ein Engel nötig – was dafür spricht, dass der Stein ziemlich massiv war. Sowohl die Juden als auch die Römer hatten kein Interesse daran, dass dieser Stein weggerollt würde. Den römischen Soldaten hätte sogar die Todesstrafe gedroht, wenn sie den Körper hätten „entkommen“ lassen. Schließlich hatte eine Gruppe von Soldaten die Aufgabe, das Grab von Jesus zu bewachen – laut Evangelien auf Anordnung von Pilatus. Der jüdische hohe Rat hatte Angst, die Jünger könnten nach drei Tagen eine Auferstehung „faken“ – wie Jesus dies angekündigt hatte.
Tatsächlich behaupteten auch die Juden, dass der Leichnam nicht mehr im Grab war. Sie bezichtigten die Jünger des Leichenraubs, als die römischen Soldaten eingeschlafen waren. Hätte man einen riesigen Stein so geräuschlos wegrollen können, ohne dass die Römer das mitgekriegt hätten? Und wären die römischen Soldaten wirklich so einfach eingeschlafen, wie dies die Juden behaupteten? Immerhin drohte ihnen beim Abhandenkommen der Leiche die Todesstrafe.
Es gibt absolut keine Berichte über das Leben Jesu nach seiner Kreuzigung in irgendwelchen Quellen – egal ob von Freunden oder Feinden. Kreeft: „Ein Mann mit einer solchen Vergangenheit hätte Spuren hinterlassen.“

US-Theologe und Philosoph Prof. Peter Kreeft, der am Boston College und am King’s College in New York City lehrte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.