Keine Rockmusik in der Gemeinde: Was Kritiker der zeitgenössischen christlichen Musikszene sagen.

Dr. Jack Wheaton
“Ich glaube auch, dass die Hinwendung zur weltlichen Musik mit der Begründung, dass sie die Unerretteten anzieht und die Jugend zufrieden stimmt, sich als falsch erwiesen hat. Vielmehr hat dies die Maßstäbe der Heiligkeit bezüglich Musik und Anbetung auf ein so niederes Maß herabgesetzt, dass man bei diesen Liedern das Göttliche überhaupt nicht mehr erkennt, und oftmals sind die Texte so simpel und eines heiligen Gottes unwürdig, dass diejenigen, die wirklich nach dem Göttlichen suchen, eher abgestoßen als angezogen werden.”
Dr. Lane Adams
“Der leichtfertige Übergang von den Schätzen unseres christlichen Liedgutes der Vergangenheit in die banale, zumeist sinnlose Monotonie der Wiederholung heutiger Chorusse, macht die Unwissenheit bezüglich unserer historischen Schätze deutlich…”
Dan Lucarini
“Als wir die Rockmusik in die Gemeinde importierten, luden wir mit ihr zusammen den Geist der Unmoral ein, der untrennbar mit dieser Musik verbunden ist. Zunächst war dies nicht offensichtlich. Wir spielten keinen Hardrock, sondern vertretbare, entschärfte Formen: Softrock, Pop/Rock, Country-Rock und leichte Jazzvarianten. Diese Stile förderten das warmherzige und kuschelige Verliebt-in-Gott-Gefühl, was wir schon immer in der Anbetung haben wollten. Diese Musik war nicht provokant, enthielt aber den zugrundeliegenden Rockrhythmus, der unweigerlich unser Fleisch anspricht und uns an die Lieblingslieder der Welt erinnert.”
“Wenn unser Stil der Anbetung so der Welt ähnelt und sie imitiert, geben wir Satan eine nur zu gute Gelegenheit, Wahrheit durch Gefühle zu ersetzen.”
T. David Gordon
“Wenn Kulturkritiker recht haben, lautet die Botschaft, die die zeitgenössische Musik aussendet, so: Nichts ist wichtig; alles ist schlicht amüsant oder unterhaltsam. Das ist wohl kaum die Botschaft des Christentums.”
Alan Morrison
“Es ist wichtig zu erkennen, dass die meisten der modernen Worship Songs von Personen geschrieben wurden, die feurige Verfechter charismatischer Lehren sind, die von früheren Generationen von Gläubigen als ‘fanatisch’ und ‘schwärmerisch’ verworfen wurden. Diese Lieder wurden bewusst komponiert, um den Samen ihrer Lehren in die Gemeinden zu pflanzen. Mit anderen Worten, der neue Stil der modernen Worship Songs wirbt für eine neue Botschaft. Was sie versuchen zu propagieren, ist eine neue Form des Christentums, das sich weit von der Bibel entfernt hat… Das ist die einzige Schlussfolgerung, zu der ich wegen der außergewöhnlichen Subtilität kommen kann sowie aufgrund der Folgen in den Gemeinden, die den neuen Stil der Worship Songs übernommen haben, was zu Unfrieden, Spaltung, falscher Toleranz, Aktionismus, schlechtem Verhalten gegenüber jenen, die den Wandel nicht wollten, Trivialisierung der Gemeinde, schlechter Theologie, Ablehnung biblischer Autoritätsstrukturen und letztlich zum Niedergang der Glaubwürdigkeit der evangelikalen Gemeinde führte.”
“Der neue Stil der Anbetung fördert durch seine ungesunde Betonung des eigenen ‘Image’ und durch den Personenkult eine egozentrische Haltung.” „Tue hinweg von mir den Lärm deiner Lieder!“  spricht der Herr.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.