Kleiner Archie (12) gestorben. Maschinen abgestellt.

“Archie hatte im April – das jedenfalls glaubt seine Mutter – bei einer verhängnisvollen Internet-Challenge mitgemacht: Bei dieser würgen sich vor allem Kinder und Teenager selbst- Ziel: das Bewusstsein verlieren. Das herzzerreißende Koma-Drama um den Jungen (12) aus England hat ein Ende gefunden. Um kurz nach 15 Uhr deutscher Zeit meldetet die Nachrichtenagentur dpa: Die lebenserhaltenden Maßnahmen im Royal London Hospital wurden abgestellt.” Bild.de

Der Tod ist ein natürliches Ereignis. Manchmal lässt Gott zu, dass eine Person lange vor seinem Tod leiden muss; bei anderen ist das Leiden sehr kurz. Keiner genießt es zu leiden, aber das gibt uns nicht das Recht zu entscheiden, dass eine Person sterben sollte. Oft wird Gottes Sinn erst durch Leiden erkannt. „Am guten Tage sei guter Dinge, und am bösen Tag bedenke: Diesen hat Gott geschaffen wie jenen, damit der Mensch nicht wissen soll, was künftig ist“ (Prediger 7,14). Römer 5,3 lehrt uns, dass Bedrängnis Geduld bringt. Gott kümmert sich um die, die sich den Tod wünschen, um ihr Leiden zu beenden. Gott gibt dem Leben bis ganz zum Schluss einen Sinn. Nur Gott weiß, was das Beste ist; in seinem Timing, wenn es um unseren Tod geht, ist Gott perfekt.

Wir dürfen nie frühzeitig das Ende des Lebens herbeiführen, aber wir müssen auch nicht um jeden Preis das Leben erhalten. Den Tod zu beschleunigen ist falsch; passiv eine Behandlung zurückzuhalten kann auch falsch sein; aber Jemandem, der unheilbar krank ist, auf natürlichem Weg sterben zu lassen, ist nicht unbedingt falsch. Jeder, der mit diesem Thema konfrontiert wird, sollte um Gottes Weisheit beten (Jakobus 1,5). An dieser Stelle dürfen wir uns auch an die Worte des früheren Chirurgen General C. Everett Koop erinnern, der davor gewarnt hat, dass die Ausübung der Medizin nicht beides sein kann, unser Heiler und unser Mörder („practise of medicine cannot be both, our healer and our killer“ aus KOOP, The Memoirs of America’s Family Doctor von C. Everett Koop, M.D., Random House, 1991). gotquestion.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.