Miley Cyrus und ihr versautes, neues “Sittenwächter-Alarm-Niveau”.

„Tabubrüche“ gehören in die Welt der Popstars. Sie tun das, was ihren zahlenden und staunenden Fans verboten ist. Früher wurde die eine oder andere Gitarre auf der Bühne zertrümmert. Es wurden unzählige Hotelzimmer verwüstet und schon mal ein Fernseher aus dem Fester geworfen.
Jetzt kommt Miley Cyrus mit einer schamlos billigen Kopie von Sinead O´Connor´s „Nothing Compares 2 You“ an den Start. Wieder mal nackt versucht sie einen unterrirdisch schlechten Song mit einem Trashvideo zu verkaufen. Wem außer unreifen Teens würde ansonsten diese abgehörte, glattgebügelte Retorten-Chart-Musik gefallen? Hannah-Montana immitiert Britney und kassiert mit ihrem versauten Video „Wrecking Ball“ Klickzahlen bei Youtube. Für billige Kohle verkauft dieses Sternchen alles, die Seele und den Körper.
Ihre durchaus kindlichen Fans durchschauen diesen Marketingtrick „Sex sells“ noch nicht.
Das in dem Video gezeigte animalisch-triebige Verhalten ist ebenso unnormal wie damals Michael Jacksons dauernder Griff in den Schritt.
Die Folgen der Versexung von Kindern liegen auf der Hand. Fast jeder fünfte heranwachsende Teenie beklagt sich bereits über sexuelle Gewalt, die ihm von gleichaltrigen Freunden angetan wurde.
Die Bibel will uns schützen warnt uns davor. Hier einige Kernausagen dazu:

   „Das „Anschauen der Blöße“, d. h. des Schambereichs eines anderen (erwachsenen) Menschen wird in der Bibel verboten (auch innerhalb der Familie! 3Mose 18,6ff; 1Mose 9,21-23; 2Mose 20,26). Der Ehepartner ist natürlich ausgenommen.
    Das „Aufdecken der Blöße“ ist eine Schande, ein Zeichen der Unterdrückung und des Gerichts (5Mose 28,48; Jesaja 47,3; Hesekiel 16,37).
    Schamlose Nacktheit ist ein Kennzeichen dämonischer Beeinflussung (Lukas 8,27.35). Der Teufel zieht aus und Gott zieht an.
    Das Begehren von fremden Ehefrauen ist tabu (2Mose 20,17; Sprüche 6,23-25; Hiob 31,1; Matthäus 5,27.28). Dasselbe gilt natürlich auch für Ehemänner oder für das Begehren von Unverheirateten, wenn man selbst verheiratet ist.
    Pornographie gehört in den Bereich von „Unreinheit, Leidenschaft, böser Lust“ und diese Dinge gilt es aus dem eigenen Leben auszurotten (Kolosser 3,5).
    Wer sich pornographische Darstellungen anschaut, unterstützt das organisierte Verbrechen – insbesondere Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Erpressung und Menschenhandel. Wir sollen aber an „fremden Sünden“ nicht teilhaben (1Timotheus 5,22)!
    Pornographie macht süchtig und wir sollen uns von nichts „beherrschen lassen“ (1Korinther 6,13).“ www.frogwords.de/texte/pr…en_und_praegen/lektion_77

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.