Moderne Götter verdienen Milliarden.

Götter brauchen Opfer. Die Kids opfern ihnen Milliarden und mehr. Die Popkultur hat die Herzen unzähliger Menschen gefangen genommen, von den Teenies bis zu den Baby Boomern – ein weltweites Phänomen. Popmusiker, Schauspieler und Athleten sind zu modernen Göttern und Göttinnen geworden. Betrachten Sie, was diese modernen Götter im letzten Jahr verdient haben. In der Musikbranche verdienten U2 195 Millionen $, Bon Jovi 125 Millionen $, Elton John 100 Millionen $, Lady Gaga 90 Millionen $, Jay-Zand Beyonce 72 Millionen $, Michael Bublé 70 Millionen $, Paul McCartney 66 Millionen $, Justin Bieber 53 Millionen $.

Und wir sollten die Götter des Sports nicht vergessen. Obwohl der Golfer Tiger Woods von Platz 1 auf Platz 13 zurückgefallen ist, war er noch immer der bestbezahlte Sportler mit 75 Millionen $. Basketballspieler Kobe Bryant und LeBron James verdienten 53 Millionen $ respektive 48 Millionen $. Die 50 bestbezahlten Sportler verdienten zusammen 1.4 Milliarden $. Der bestbezahlte Schauspieler Hollywoods war James Cameron mit 257 Millionen $, gefolgt von Johnny Depp mit 100 Millionen $, Leonardo DiCaprio mit 62 Millionen $, Will Smith mit 28,5 Millionen $, und Jennifer Aniston mit 24,5 Millionen $. Die 20 bestbezahlten Stars, Direktoren und Produzenten verdienten 1.04 Milliarden $.

Quelle: Friday Church News Notes, 24.6.2011.

Kommentare

  1. Ghosthunter

    Hi,
    leider muss ich sagen, dass ich der ansicht bin dass ihr hier Äpfel und Birnen vergleicht. Von allen genannten Musikern, Sportlern und Schauspielern erhält man eine reale Gegenleistung für sein Geld (Musik, Filme etc.). Von Göttern erhält man nichts. Sie sind nur abstrakte Figuren, in die Menschen ihre Hoffnungen projizieren und die mit Geld milde gestimmt werden wollen.

    MfG
    Ghosthunter
    PS: James Cameron ist Regisseur kein Schauspieler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.