Nicholas Winton starb am 1. Juli 2015 mit 106 Jahren.

Er organisierte den „tschechischen Kindertransport“ mit mehren Zügen. Er rettete 669 meist meist jüdischen Kinder n das Leben. Auch unserem Bruder Thomas hat er geholfen:

Thomas H. Graumann wird 1931 als Sohn eines jüdischen Schuhmachers in Brno in der Tschechoslowakei geboren. Dort erlebt er als Kind den wachsenden Einfluss der Nazis im Sudetenland mit. Seine Familie erkennt zunächst die Gefahr der Nazis für die tschechischen Juden nicht. Die Graumanns verpassen schließlich eine große Chance, sich nach Australien abzusetzen. Als die Nazis in Prag einmarschieren, zieht sich die Schlinge immer enger. Der erst neunjährige Thomas Graumann wird von seiner Mutter und Großmutter an den Wilson-Bahnhof in Prag gebracht. Ein Zug, der von Nicholas Winton organisiert ist, rettet Thomas zusammen mit 668 anderen Kindern vor dem Konzentrationslager. Bei der Abfahrt sieht Thomas seine Mutter und Großmutter das letzte Mal. Mit zwei Koffern und einer Tüte voll Essen tritt Thomas seine Flucht nach Schottland an. Nur knapp sind Thomas und die anderen Kinder dem Tod entgangen. Doch dies sollte nicht seine einzige Rettung bleiben. In Schottland nimmt sein Leben trotz des schweren Schicksals eine entscheidende Wendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.