Niki Lauda, ein großartiger Sportler, sehr erfolgreicher Geschäftsmann, Pilot und Sympathieträger hat seinen letzten Kampf verloren. Er hat eigentlich zwei Leben gehabt.

Die Lunge des dreifachen Formel-1-Weltmeisters war bereits durch seinen schweren Unfall 1976 auf dem Nürburgring vorgeschädigt. Damals war Laudas Rennwagen in Brand geraten. Der österreichische Rennfahrer saß fast eine Minute lang in den Flammen und atmete giftige Dämpfe ein, bevor er durch Fahrerkollegen gerettet wurde.

Lauda litt an den Spätfolgen des schlimmen Unfalls, musste sich zweimal einer Nierentransplantation unterziehen. Zunächst spendete ihm sein jüngerer Bruder Florian eine Niere, 2005 dann seine damalige Lebensgefährtin Birgit – obwohl sie erst ein Jahr ein Paar waren.

„Der emotionalste Moment für mich war, als Birgit zur Operation aus dem Zimmer geschoben wurde. Ich sah ihr in die Augen, und in dem Augenblick wusste ich, ich werde diese Frau heiraten“, erinnerte sich Niki Lauda 2012 in der Bild.

Niki Lauda ist „im Kreise seiner engsten Familie in der Universitätsklinik in Zürich friedlich eingeschlafen“. Das teilte die Familie Lauda in einem weiteren Statement mit, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. „In den letzten zehn Monaten waren wir jede Minute an seiner Seite. Wir haben mit ihm gelacht, geweint, gehofft und gelitten, aber schlussendlich verließen Niki gestern seine Kräfte“, heißt es demnach weiter. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nimmt mit emotionalen Worten Abschied von Niki Lauda. “Niki wird immer eine der größten Legenden unseres Sports bleiben. Er verkörperte Heldentum, Menschlichkeit und Aufrichtigkeit auf und abseits der Strecke. Er hinterlässt eine tiefe Lücke in der Formel 1.” Der langjährige Mercedes-Pilot Nico Rosberg: „Ich und deine 100 Millionen Fans auf der ganzen Welt, die du so sehr inspiriert hast, niemals aufzugeben, denken an dich und deine Familie und wünschen dir, dass du in Frieden ruhst.“ Merkur.de

Ja, Niki hatte wirklich mehrere Leben. Die Frage der Fragen lautet aber in einem solchen traurigen Moment, hatte er das ewige Leben. Ewiges Leben gibt es nicht durch Durchhaltevermögen und Lebenswillen, auch nicht durch ärztliche Kunst, ewiges Leben gibt nur bei Gott.

Den Schlüssel zum ewigen Leben wird man nie in der medizinischen Kunst des Menschen finden. Er liegt ganz woanders. Gott schenkt uns ewiges Leben, diesmal durch seinen Sohn.

Jesus Christus hat seinen Nachfolgern das ewige Leben versprochen: «Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.» (1. Johannes, Kapitel 5, Verse 1 bis 12). Ausserdem sagte er: «Ich sage euch, wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben.»

Kommentare

  1. Thomas

    “Ewiges Leben gibt es nicht durch Durchhaltevermögen und Lebenswillen, auch nicht durch ärztliche Kunst, ewiges Leben gibt nur bei Gott. ”

    Ewiges Leben, hat jeder Mensch ,es fragt sich nur wo.
    Ewiges Leben, gibt es durch Durchhaltevermögen und Lebenswillen ,von dem Schöpfer.

    12 und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten;
    13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

    Das Weltgericht
    11 Und ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden.
    12 Und ich sah die Toten, Groß und Klein, stehen vor dem Thron, und Bücher wurden aufgetan. Und ein andres Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken.
    13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.
    14 Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.
    15 Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.