Pastor in der Türkei erstochen.

Ein aus Südkorea stammender evangelikaler Pastor ist im Südosten der Türkei mit einem Messer erstochen worden. Nach Behördendarstellung habe es sich um Gewalt bei einem Smartphoneraub gehandelt, die Polizei verhaftete einen 16-jährigen Tatverdächtigen. Der Missionar hinterlässt einen Sohn und eine Ehefrau, die mit Zwillingen schwanger ist. Gläubige vor Ort glauben allerdings der offiziellen Version der Tat nicht, sondern sprechen von einem „Martyrium“ des evangelikalen Geistlichen und fordern die Behörden auf, zu untersuchen, ob es ein Attentat war. Der bekannte US-amerikanische Pastor Franklin Graham schrieb dazu auf Facebook: „Beten Sie mit mir für Jinwook Kims Familie und für unsere Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt, die ihr Leben riskieren, um das Evangelium von Jesus Christus zu verkünden.“ kath.net

Dazu kommt noch: Erdogan und seine Al-Nusra Terroristen, holen die Christen aus ihren Häusern, töten sie oder jagen sie davon und geben ihre Häuser den Islamisten. Das geschieht jetzt und die ganze Welt schaut zu und schweigt. Laut Statistik sind im Schnitt vier von fünf wegen ihres Glaubens in aller Welt verfolgte Menschen Christen. Bei der augenblicklichen Christenverfolgung handelt es sich um die wahrscheinlich am meisten vernachlässigte menschenrechtliche und zivilisatorische Krise unserer Zeit. Na dann frohe Weihnacht!

Kommentare

  1. Thomas

    Die Musik spielt endzeitlich, im Radius von tausend Kilometer
    um Jerusalem, dem zukünftigen Nabel der Erde und der Satan
    weiss das, da hat er mehr Glauben, als die meisten Namenschristen.
    Die Türkei und Erdowahn, nehmen nur ihre endzeitliche Position ein.

    Die Könige des Nordens und des Südens

    Zur Zeit Daniels war die Region, die in der Prophezeiung vom König des Nordens beherrscht wird, Teil des medo-persischen Reiches. Danach herrschten die Griechen über diese Region, die sich dann die Römer ihrem Reich einverleibten. Das Römische Reich brach 476 n. Chr. zusammen, doch es gab Wiederbelebungen bis ins 20. Jahrhundert, von denen mehrere als das „Heilige Römische Reich“ in die Geschichte eingingen. Die letzte Wiederbelebung des Römischen Reiches wurde 1936 vom italienischen Diktator Benito Mussolini ausgerufen, der drei Jahre später den verhängnisvollen Stahlpakt mit Adolf Hitler schloss.

    Den König des Nordens wird es ein letztes Mal geben, zur Zeit des Endes. Nachdem er provoziert wird, werden seine Streitkräfte in das Gebiet vom König des Südens einfallen. Die Prophezeiung in Daniel 11 zeigt uns, dass der endzeitliche König des Südens ein Bündnis von Ländern führt, die größtenteils südlich von Israel liegen, aber auch östlich und westlich, da die Heilige Schrift einige von ihnen namentlich nennt: Edom, Moab, Ammon (deren frühere Heimat heute ein Großteil des Landes Jordanien war), Ägypten, Libyen und Äthiopien.

    „Viele [Länder] werden niedergezwungen“, nachdem der König des Nordens ins Heilige Land eingedrungen ist (Daniel 11,41; Einheitsübersetzung). Das deutet an, dass auch andere Länder in der Nähe Israels, die Daniel in seiner Prophezeiung nicht namentlich nennt, von der Invasion betroffen sein werden. Israels Nachbarn sind alle islamisch und in der Mehrheit arabisch.

    Da die Länder, in die der König des Nordens nach der Provokation durch den König des Südens eindringt, islamisch sind, könnte das Bündnis, gegen das der König des Nordens kämpft, ein wiederbelebtes Kalifat sein, das schon lange ein Traum vieler Muslime ist. Manche islamische Fanatiker träumen ebenfalls von der Eroberung Europas, womit sie den Erfolg früherer islamischer Reiche wiederholen wollen, die Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Sizilien und Osteuropa sogar jahrhundertelang teilweise oder ganz besetzten.

    Der Islamische Staat macht seit zwei Jahren kein Hehl aus seinem Ziel, Rom als Sitz des Christentums und wichtige europäische Stadt zu erobern. Damit wäre angeblich die Überlegenheit des Islam gegenüber dem Christentum nachgewiesen.

    Es gibt auch nichtarabische Länder, deren Bevölkerung fast ausschließlich muslimisch ist. Beispiele sind Pakistan, eine Nuklearmacht, und der Iran, dessen möglicher Besitz von Kernwaffen durch die letztjährige Vereinbarung lediglich um ca. fünfzehn Jahre hinausgeschoben wurde. Außerdem richten militante Islamisten Chaos und Zerstörung von der Atlantikküste Nordafrikas bis nach Afghanistan an.

  2. Thomas

    Erdowahn, ist Muslimbruder und strebt, nach einem islamischen
    Großreich vergangener Epochen. Im Danielbuch, wird eine König
    aus dem Süden beschrieben, welcher am Ende der Tage, große
    teile der nahen und mittleren Ostens, erobert und in den Krieg
    stürzt, bis er eien Weltmacht aus dem Norden so provoziert, bis
    diese den König aus dem Süden vernichtet.

    n einer Prophezeiung über die Endzeit nennt der Prophet Daniel einige Nationen, die an Kampfhandlungen beteiligt oder davon betroffen sein werden:

    „Und zur Zeit des Endes wird sich der König des Südens mit ihm messen [Elberfelder Bibel: zusammenstoßen], und der König des Nordens wird mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen gegen ihn anstürmen und wird in die Länder einfallen und sie überschwemmen und überfluten. Und er wird in das herrliche Land einfallen und viele werden umkommen. Es werden aber seiner Hand entrinnen Edom, Moab und der Hauptteil der Ammoniter.

    Und er wird seine Hand ausstrecken nach den Ländern und Ägypten wird ihm nicht entrinnen, sondern er wird Herr werden über die goldenen und silbernen Schätze und über alle Kostbarkeiten Ägyptens; Libyer und Kuschiter werden ihm folgen müssen. Es werden ihn aber Gerüchte erschrecken aus Osten und Norden, und er wird mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und zu verderben. Und er wird seine prächtigen Zelte aufschlagen zwischen dem Meer und dem herrlichen, heiligen Berg; aber es wird mit ihm ein Ende nehmen und niemand wird ihm helfen.

    Zu jener Zeit wird Michael, der große Engelfürst, der für dein Volk eintritt, sich aufmachen. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen. Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande“ (Daniel 11,40-45; Daniel 12,1-2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.