Rüsten wir uns jetzt für die Debatten über das neue Wembley-Tor?

Hans Tilkowski hat vor einigen Jahren ein Buch geschrieben. Es trägt den Titel "Und ewig fällt das Wembley-Tor", es enthielt nicht viel Überraschendes, hielt aber den Streit über 1966 am Laufen.
Ob Lampard oder Neuer wohl auch einmal ein Buch schreiben? Zu den Grundregeln des Fußballsports gehört es, dass der Schiedsrichter die absolute Macht hat.Wenn er sich irrt, gilt sein Wort trotzdem.Tatsache ist, dass die Gemeinde des Fußballsports keine Gerechtigkeit möchte. Der sogenannte Videobeweis wird von den dafür zuständigen Gremien immer wieder mehrheitlich abgelehnt.Warum gibt es keine gerechte Welt im Fußball?
Weil fußball ein Spiegelbild der ungerechten Welt ist und sein will. Komisch, aber wahr.Jesus sagt in der Bergpredigt: Selig sind die, die nach der Gerechtigkeit Gottes dürsten.
In 1. Johannes 1,9 heißt es dann auch: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns unsere Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ Jetzt wird es Zeit, diese Gerechtigkeit allein bei Gott und nicht bei Menschen und Schiedsrichtern zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.