Sachen gehen vor Menschen.

Anläßlich der Rechnermesse Cebit hat der Branchenverband Bitkom eine
Umfrage unter 1.000 Personen veranstaltet und dabei festgestellt, daß
bei den Unter-30jährigen sich zwar 97 Prozent kein Leben ohne
Funktelephon, 84 Prozent kein Leben ohne Internet und 64 Prozent kein
Leben ohne Auto vorstellen können, aber nur 43 Prozent kein Leben ohne
ihren »aktuellen Lebensgefährten«, (was auch immer dies bedeutet).Sachen gehen vor Menschen. Zeitliches geht vor Ewigem.Menschliches geht vor Göttlichem. So arm sind wir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.