Schmerzhafte „Begleiterscheinungen“ des „Coming Outs“ eines Familienvaters. Ein ehrlicher Blick hinter die Kulisse.

Janna Darnelle ist eine Mutter, eine Schriftstellerin und eine Fürsprecherin der traditionellen Ehe zwischen einem Mann und Frau. Warum?

Jedes Mal, wenn Staaten die „Ehe“ neu definieren, berichten die Medien über glückliche homosexuelle Paare und ihre Familien. Doch hinter diesem breiten Grinsen verbergen sich oftmals schmerzhafte Lebensgeschichten. Diese andere Seite derselben Münze bleiben kaum erwähnt. Sie werden verdrängt; diejenigen, die darüber gerne berichten würden, werden im Namen der „Gleichstellung der Ehe“ zum Schweigen gebracht.

Ich weigere mich jedoch zu schweigen. Mein Los ist nur eines der vielen realen Stories, die „im Schatten“ bleiben sollen. Ich persönlich habe den Schmerz und die Verheerungen jener Propaganda erlebt, die herkömmliche Familienkonstellationen zerstört.

Im Herbst des Jahres 2007 teilte mein Mann – mit dem ich seit zehn Jahren verheiratet war – mir mit, dass er homosexuell sei und nun die Scheidung anstrebte. In einem Augenblick brach eine Welt – die wir gemeinsam gebaut hatten – für mich zusammen.

Ich versuchte unsere Ehe zu retten, aber sein Entschluss stand fest. Die Scheidungsanwälte konnten in unserem Rechtsfall keine Einigung finden und so wurde dieser vors Gericht gebracht. Mein Mann wollte das Sorgerecht für unsere Kinder. Sein Motto und seine Vorgehensweise lassen sich in einem Satz zusammenfassen: „Ich bin homosexuell, und erwarte die Erfüllung meiner Ansprüchen.“ Damit hatte er Erfolg: der Richter entsprach allen seiner Forderungen. Einmal sagte er zu meinem Mann: „Hätten Sie weitere Forderungen gestellt, dann hätte ich sie Ihnen alle zugestanden.“ …

Mein ex-Ehemann und sein Partner heirateten bald darauf – zwei Mal: ein Mal bevor die Homo-Ehe in unserem Staat legalisiert wurde und ein weiteres Mal danach. Beide Male wurden meine Kinder gezwungen – gegen ihren und meinen Willen – daran teilzunehmen.

Bei der zweiten Zeremonie (mit mehr als zwanzig Homo-Paaren) waren Vertreter von lokalen Presseagenturen und Zeitungen anwesend. „USA Today“ veröffentlichte Fotos von meinem Ex und seinem Partner, meinen Kindern und den Großeltern. Man hatte mich nicht darüber informiert, nicht um Erlaubnis gefragt … Eine wahre Flut von Kommentaren und Beiträge wurde daraufhin gepostet. Die meisten darunter gratulierten meinem Ex-Mann und seinem Partner zu ihrer wunderschönen Familie. Aber eine der signifikanten Personen blieb unerwähnt: die Mutter der Kinder und die geschasste Ehefrau. Diese „homosexuelle Familie“ hätte ohne mich (als die biologische Mutter) gar nicht existieren können…

Meine Kinder und ich sind durch die Entscheidung meines Ex-Ehemannes, sich als homosexuell zu identifizieren, sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Zeit enthüllt langsam die Tiefe dieser Wunden. Ich möchte dennoch nicht zulassen, dass diese Wunden mich und meine Kinder zerstören. Ich weigere mich, meinen Glauben und die Hoffnung verlieren.

Ich bin jetzt noch leidenschaftlicher von der Kraft des Ehebundes zwischen einem Mann und einer Frau überzeugt, als jemals zuvor. Es gibt eine Alternative für Menschen, die vom gleichen Geschlecht angezogen werden.

Zerrüttung ist nicht die einzige Option, sie kann es nicht sein. Unsere Kinder haben etwas Besseres verdient.

Nachdem sie über ihren Schmerz gebloggt hat, starteten LGBT-Aktivisten eine Kampagne der Einschüchterung – bis hin zum Rufmord. Ein übermotivierter Zeitgenosse kontaktierte sogar Janna Darnelle‘s Arbeitgeber und forderte diesen auf sie zu entlassen. worldtribune.com/…/how-…ing-marriage-affected…/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.