Solschenizyn und der dekadente Westen

"Das Böse durchdringt wie ein Wirbelwind alle fünf Kontinente der Erde. Das gesamte 20. Jahrhundert ist versunken in einem Sumpf von Atheismus und Selbstzerstörung", sagte der Schriftsteller über uns. Der Westen habe die Ehrfurcht vor Gott verloren und den Menschen zum Maß aller Dinge gemacht, kritisierte der am Montag verstorbene russische Literaturnobelpreisträger 1978 in einer Rede an der Harvard-Universität.Wie recht dieser große und leidgeprüfte Mann hatte.1918 geboren und seit 1941 bei der Roten Armee, wurde er 1945 zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt, da er in Briefen negativ über Stalin geschrieben hatte. In seiner anschließenden Verbannung in ein kasachisches Dorf erkrankte er an Krebs; seine Heilung empfand er Zeit seines Lebens als Wunder des Glaubens. 1956 begann seine Tätigkeit als Dorfschullehrer – und als regimekritischer Schriftsteller und Historiker.1974 entzog ihm die UdSSR sogar die Staatsbürgerschaft. Er lebte ca. 20 Jahre im Exil. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er mit seiner Frau Natalja auf einem Waldgrundstück nahe Moskau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.