Steigende Religionsverfolgung ist Zeichen der Unfreiheit in der Welt.

Immer mehr Länder schränken die Religionsfreiheit ein. Davon sind Christen stärker als andere religiöse Gruppen betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht „Religionsfreiheit weltweit 2014“ des internationalen katholisch-christlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ (Königstein im Taunus). Am schlechtesten bestellt ist es demnach um die Religionsfreiheit im Irak, in Libyen, in Nigeria, in Pakistan und in Syrien. Als die tolerantesten Länder nennt der Bericht die USA, Irland, Polen und Argentinien. In 60 Prozent der Staaten ist die Religionsfreiheit „generell bedroht“. In 82 von 196 (rund 40 Prozent) untersuchten Nationen ist sie entweder bereits beeinträchtigt oder nimmt weiter ab. In 55 Ländern hat sich die Situation im Vergleich zum Bericht von 2012 verschlechtert. Nur in sechs Ländern hat sie sich verbessert. Dabei handelt es sich um Taiwan, Kuba, Zimbabwe, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und den Iran. In 26 weiteren Ländern, in denen bereits 2012 die Einschränkung der Religionsfreiheit mit „hoch“ und „mittel“ angegeben wurde, ist die Lage unverändert schlecht geblieben. Der Bericht warnt davor, nur muslimische Länder in den Blick zu nehmen. Von den 20 Staaten, die als „sehr problematisch“ eingestuft werden, herrschen in sechs totalitäre oder autoritäre nicht-islamische Regime. Dabei handelt es sich um Nordkorea, China, Myanmar, Aserbaidschan, Eritrea und Usbekistan. (idea.de)
Lukas meint dazu:
„Wenn wir hier beklagen, dass die Freiheit für Christen immer mehr eingeschränkt wird, dann ist dies nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen steht die Psalmenbotschaft: „Das Reich Christi ist mitten unter seinen Feinden“ Für Wohlstandschristen vielleicht schwer vorstellbar – aber da, wo Christen in Bedrängnis sind, geschieht oftmals mehr Bekehrung unter den Ungläubigen als anderswo. Bestes Beispiel: der Iran.“
Er hat damit recht.

Kommentare

  1. nur ein mensch

    Aber wollt ihr nicht die Religionsfreiheit für Moslems in diesem Land beschränken? Oder würdet ihr euch dafür einsetzen, dass sie ihre Religion hier ausleben dürfen, wäre dieses Recht für sie eingeschränkt?
    Warum sollten andere Länder den Christen das einräumen, was ihr (damit meine ich diese Site, nicht alle Christen) anderen nicht zugestehen würdet?
    Sie machen nur das, was ihr gerne tun würdet – nur eben mit der falschen Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.